| 00.00 Uhr

Kleve
Hüsch-Weisheiten und Männerballett

Kleve: Hüsch-Weisheiten und Männerballett
Auch die Schildakröten gehören auf der Schildbürger-Bühne in Kleve zu den Höhepunkten jeder Sitzung. FOTO: Evers
Kleve. Starke und mehr als fünfstündige Prunksitzung der Klever Schildbürger in der ausverkauften Stadthalle mit einer schlagfertigen Petra Rinke als Sitzungspräsidentin und gefeierten Tollitäten-Besuchen. Von Stephan Derks

Der Niederrheiner weiß nix, kann aber alles erklären, wobei er oft genug nix Genaues weiß und dann einfach sagt, so ähnlich jedenfalls. In Anlehnung an einer der vielen Weisheiten des Kabarettisten Hans Dieter Hüsch hatten die Klever Schildbürger am Wochenende ihre Prunksitzung in der Stadthalle überschrieben und zogen hierbei mächtig vom närrischen Leder. Getreu dem Motto "Keiner weiß Bescheid, aber alle machen mit", hatte die Mitgliedsgesellschaft im Bund Deutscher Karneval ein buntes und unterhaltsames Programm auf die Bühne gezaubert, dass die zahlreichen Besucher über Stunden hinweg ihre Sorgen und Nöte einfach vergessen ließ.

"Wir Schildbürger haben dieses Motto gewählt, da wir gerne mit allen zusammen feiern, lachen und tanzen möchten", so Jürgen Kalkes, Vorsitzender der Karnevalsgesellschaft. Schließlich stehe der Zusammenhalt auch innerhalb des Vereins an erster Stelle. Und den bewiesen die Schildbürger mit ihrer mehr als fünfstündigen Prunksitzung, in der auch Prinz Helmut, dem Sportlichen mit seiner Garde ein ebenso furioser Empfang bereitet wurde, wie überhaupt sämtlichen Akteuren auf der Narrenbühne. Übrigens: ganze 30 Minuten hatte der Regieplan für den Chef aller Klever Narren bereit gehalten, die er ohne Probleme, Ein- und Auszug eingerechnet, füllte.

Michael Peters und Uwe Magney als Paparazzi in der Bütt. FOTO: Evers, Gottfried (eve)

Doch nicht nur der Sportliche zeigte sich glänzend aufgelegt. Denn dieses Attribut galt auch für Sitzungspräsidentin Petra Rinke, die nicht nur schlagfertig und wortgewandt durch das bunte Programm führte, sondern mit dem Bänkelgesang (gemeinsam mit Sohn Jakob und Wolfgang Stohmenger), die Geschehnisse in der Schwanenstadt auf das närrische Korn nahm. Das Trio, einzigartig. Die Lacher auf ihrer Seite hatten auf der Stadthallenbühne ohne Zweifel auch Alicia Janssen und Petra Dersch in der Bütt, wobei auch die Weezer Michael Peters und Uwe Magney als Paparazzi, erstmals in der Schwanenstadt, für Lachsalven sorgten.

Der Sketch der Crazy Mamaaas, gleichfalls ein gelungener Angriff auf das närrische Zwerchfell. Für den Augenschmaus auf der festlich dekorierten Schildbürgerbühne sorgten neben den Schildakröten die Kolibris mit ihren schmissigen Show- und Gardetänzen. Klasse gemacht Mädels, wobei deren gelungenen Choreographien die Speicherplätze so mancher Handys an deren Grenze getrieben haben dürfte.

Zu Recht war die Sitzungspräsidentin stolz auf diese engagierten Tänzerinnen. Eine Klasse für sich, der Solotanz von Melanie Krone sowie der Showtanz der Gruppe Eclipse.

Einfach nur genial, was diese Akteure drauf hatten. Der donnernde Applaus der zahlreich kostümierten Gäste, sicherlich der schönste Lohn für die mit Bravour gezeigten Leistungen.

Den verdienten Applaus heimsten sich aber auch "King of Hearts", das humorvolle Männerballett auf der Schildabühne ein.

Zum Finale sorgte schließlich nochmals das Dweilorchest "Al Mo We Krupe" dafür, dass die grandiose Stimmung die den Abend über in der Klever Stadthalle herrschte nicht abriss und mit sämtlichen Akteuren einen vergnüglichen Schlussstrich unter eine bunte Prunksitzung setzen konnten, zu der keiner Bescheid wusste, aber alle mitmachten.

Und damit dreimal Schildbürger Helau!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Hüsch-Weisheiten und Männerballett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.