| 00.00 Uhr

Kleve
Junger Produktdesigner auf Erfolgskurs

Kleve: Junger Produktdesigner auf Erfolgskurs
Daniel Sauret vor dem Schaufenster von "Kunsthaus Elbers". Dort werden Produkte des jungen Designers verkauft. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Kleve. Neben dem Studium entwickelt der Nütterdener Daniel Sauret seine Produkte aus Recyclingmaterial. Das bekannteste Stück des 27-Jährigen ist die Garderobe mit Klever Sehenswürdigkeiten. Von Lea Ebbers

Die braunen Stühle aus Holz passen sich der Körperform an, wenn sich jemand darauf setzt. Holz ist normalerweise hart und nicht biegsam. Bei den zwei restaurierten Stühlen ist das anders. Mit einem Laserschneider hat Daniel Sauret, ein junger Produktdesigner aus Nütterden, viele kleine Muster in die Sitzfläche der Stühle gemacht. Dadurch werden sie bequem und passen sich der Form des Hinterns an. "Ich wusste nicht, was ich mit den Stühlen mache, aber ich musste sie einfach haben", sagt Sauret. Auf einem Trödelmarkt hat er die alten Stühle für kleines Geld gekauft. Mit der biegsamen Sitzfläche hat er ihnen nun den besonderen Feinschliff gegeben.

Der 27-Jährige ist auch neben seinem Studium "Industrial Product Design" an der "Saxion University of Applied Sciences" in den Niederlanden immer auf der Suche nach neuen Projekten. Mit einer Lampe, dem Leuchtmodell "Daniel und Ole", fing alles an. Zusammen mit seinem Kumpel Ole Burose gründete er im April vergangenen Jahres eine eigene Firma. Dabei war es Saurets Aufgabe, die Produkte zu entwickeln, damit Burose diese an den Mann bringen kann. Burose arbeitet jetzt aber in Ingolstadt, so dass Sauret die Firma alleine leitet. Seine Produkte stellt Ulrike Becker im Kunsthaus Elbers in der Klever Innenstadt aus.

Das "Leuchtmodell Daniel und Ole" hat Sauret im Januar vergangenen Jahres aus Edelstahlvorhängen hergestellt. Eine Firma hat ausgeräumt, woraufhin Sauret die Vorhänge ergattern konnte. "Ich habe damit so lange herum experimentiert, bis ich eben auf diese Form kam", sagt der Produktdesigner. Er befestigte silberne Stahlvorhänge zu einer Kugel miteinander, die an einem Stahlseil an der Decke fixiert wird. Im Inneren dieser Kugel befindet sich die Glühbirne.

Durch Ausprobieren entstand auch seine jüngste Entwicklung: "Tulip". Aus einer weißen Kunststoffplatte formte Sauret mit seinen Händen einen Hocker in Tulpenform. Das Besondere: Auf der Unterseite befindet sich ein LED-Modul, dessen Farben mit einer Fernbedienung eingestellt werden können. Außerdem ist "Tulip" komplett witterungsfest und kann daher auch in den Garten gestellt werden.

Kunsthändlerin Ulrike Becker ist begeistert von Sauret als Person und erst recht von seinen Produkten. Als Becker ein Foto von Saurets "Leuchtmodell" sah, hat sie nicht gezögert, diese und seine anderen Entwicklungen in ihrem Kunsthaus Elbers auszustellen. Und noch am Tag der Ausstellung kauften zwei Kunden ein Leuchtmodell. "Daniel ist wirklich sehr zuverlässig und alle seine Produkte kommen bei den Kunden gut an", sagt Becker.

Aber nicht nur die Lampen sind beliebt. Die schwarze Garderobe mit Klever Sehenswürdigkeiten wie Schwanenburg und Schüsterken ist bis jetzt das meistverkaufte Produkt von Sauret. Dabei entwickelte er diese Idee für seine Freundin, die unbedingt eine schöne Klever Garderobe haben wollte. Die Garderobe gibt es in groß mit allen Sehenswürdigkeiten und als kleines Format mit zum Beispiel nur der Schwanenburg.

"Für mich wäre es wirklich etwas Besonderes, wenn meine Garderobe im neuen Rathaus hängen würde. Die Arbeitszimmer würden eine heimische Atmosphäre erhalten und ich einen repräsentativen Auftrag", sagt der kreative Student.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Junger Produktdesigner auf Erfolgskurs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.