| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
KAB-Bezirksverbände setzen politische Signale

Kreis Kleve. Europa solidarisch lautete das Thema des ersten Bezirkstags, den die KAB-Bezirksverbände Wesel und Kleve im Bürgerhaus in Hamminkeln veranstalteten. Rund 150 Delegierten aus den 61 Ortsvereinen kamen. Als Gäste wurden begrüßt der Bürgermeister von Hamminkeln Bernd Romanski, die stellvertretende Landräte Hubertina Croonenbroek und Heinrich Heselmann und der DGB Organisationssekretär Mark Rosendahl.

Den Vortrag hielt Norbert Klein vom Europäischen Zentrum für Arbeitnehmerfragen in Königswinter. Er forderte die Delegierten auf, die EU als nicht pauschal aufgrund aktueller Problemlagen als gescheitert anzusehen, sondern ihre Erfolge anzuerkennen. Solidarität fange im Kleinen an, stellte Klein fest, und ermutigte die Delegierten, diese in ihren Ortsgruppen, ihrem Umfeld zu leben. "Solidarität kann nicht nur von anderen erwartet sondern muss selber gelebt werden", sagte Klein. Im Anschluss an den Vortrag verabschiedeten die Delegierten ihre Erklärung Europa solidarisch. In dieser Erklärung rufen die KAB Bezirksverbände zu mehr Solidarität und Humanität in Europa auf.

Die wichtige Wahl eines stellvertretenden Bezirksvorsitzenden musste der Bezirksverband Wesel durchführen. Erneut wurde Horst Großjung aus Duisburg-Walsum gewählt. Neben der Erklärung setzten die Delegierten weitere politische Signale. Es wurden vier Anträge diskutiert und beschlossen. Behandelt wurden der Sonntagsschutz, die Berufsausbildungen in außerbetrieblichen Einrichtungen, die Mitwirkung an der Konsultation einer europäischen Säule sozialer Rechte und der Missbrauch von Werksverträgen. Am Ende verlieh der KAB-Bezirksverband Wesel Marianne Schmitz den Titel der "Sozialen Persönlichkeit 2016".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: KAB-Bezirksverbände setzen politische Signale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.