| 00.00 Uhr

Kleve-Materborn
KAB-Spielschar serviert Schwank

Kleve-Materborn. Bei der KAB-Spielschar Materborn war wieder einmal Komödienzeit angesagt. Mit dem Schwank "Op Kur en Bad Cleve" (Originaltitel: Eiermeier's Kurschatten) aus der Feder von Erika Karg hatten sich die Materborner eines kurzweiligen Stückes angenommen, das beim Publikum bestens ankam. Es stimmte auch alles: Bühnenbild, Kostüme, Requisiten, Maskerade und die hervorragenden Leistungen der Laienspieler der Materborner Volksbühne.

In diesem vergnüglichen Mundartstück, das Spaß machte und trotz aller Gaudi Niveau bot, standen in Top-Form auf der Bühne: Angelika Berson, Kathrin Burger, Wilhelm-Jakob Knechten, Rosita Kramer, Hans-Jürgen Liffers, Udo Raedeker und Margret van Appeldorn.

Alle fünf Aufführungen waren aus einem Guss. Die Materborner Volksbühne versteht es immer wieder, eine Komödie zu dem zu machen, was sie auch sein sollte - herzerfrischend und lustig. Das Publikum war in prachtvoller Stimmung und wurde zu Beifallsstürmen sowie Sonderapplaus hingerissen.

Vorsitzender Edmund Raadts sagte: "Seit vielen Jahren machen wir immer wieder mit unserem Werbeslogan "Lach mal wieder!" auf unsere Theateraufführungen aufmerksam. Auch jetzt konnten wir im Rahmen der 775-Jahr-Feier der Stadt Kleve mit unserer Frühjahrsinszenierung wieder einen Volltreffer landen. Mit diesem Stück konnten wir die Zuschauer in die Zeit versetzen, als Kleve noch Kurstadt war. Unsere Zuschauer konnten sich an den Theaterabenden einmal herzlich auslachen und erfrischt wieder in den Alltag zurückkehren."

Die Zuschauer fanden an der von Spielleiter Franz-Josef Bünis ausdrucksvoll und lebendig in Szene gesetzten plattdeutschen Komödie Gefallen. Trefflich und hervorstechend waren Komik und schauspielerische Leistungen aller Laienspieler. Eine besondere Augenweide war das von Irene Glasmacher und ihrem Team entworfene stilvolle und originelle Bühnenbild. Eine bühnengerechte Maskerade besorgten souverän Marianne Miedema, Petra Rinke und Margret Sweeren, und als Souffleuse fungierte Friederike Brückner. Eingeschlossen in diesen Applaus waren auch die Bühnentechniker und die vielen anderen Mithelfer im Hintergrund.

Das Publikum war von der Gesamtleistung des Materborner Theaterteams begeistert. Mit lang anhaltendem Schlussapplaus erkannte es die Leistungen aller Akteure an. Für die "Materborner Volksbühne mit Herz und guter Laune" waren diese Aufführungen ein großartiger Erfolg in ihrer 59-jährigen Vereinsgeschichte. Unter wiederholtem Beifall erhielten nach der letzten Aufführung sämtliche Akteure ein Blumenangebinde. Dieses Dankeschön hatten die Mitglieder der KAB-Spielschar verdient, denn sie hatten wieder bewiesen, dass im Laientheater noch viel Herzensfreude steckt. ("http://www.spielschar-materborn.de" )

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve-Materborn: KAB-Spielschar serviert Schwank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.