| 00.00 Uhr

Kalkar
Kalkar sucht weiter Wirtschaftsförderer

Kalkar: Kalkar sucht weiter Wirtschaftsförderer
Der neue Wirtschaftsförderer soll auch dafür sorgen, dass viele Besucher nach Kalkar kommen - nicht nur wie hier zu sehen beim Herbstfest 2015. FOTO: evers
Kalkar. Nach der ersten Ausschreibung meldete sich kein Kandidat mit ausreichender Qualifikation. Gesucht wird ein Bewerber, der Stadtmarketing und Betriebswirtschaft beherrscht. Eine wichtige Aufgabe wird die Entwicklung Wisseler See. Von Anja Settnik

Die neue Saison des Wisseler Freizeitparks wird wohl noch ohne den neuen Geschäftsführer beginnen müssen. Bei der ersten Ausschreibung für den künftigen Wirtschaftsförderer, der zugleich Chef des Campingplatzes und Naturfreibads sein soll, wurde nämlich kein geeigneter Bewerber gefunden. "Wir arbeiten deshalb an einer neuen Ausschreibung, die ein präziseres Anforderungsprofil enthalten wird", sagt Bürgermeisterin Britta Schulz (Forum), die die Sache für dringlich hält.

Das Problem nach ihrer Darstellung: Die Männer und Frauen, die sich für die Position interessiert und sich dem Auswahlgremium vorgestellt hätten, seien alle eher in Richtung Marketing aufgestellt gewesen. "Was uns fehlte, waren fundierte Kenntnisse in den Bereichen Bauen und Planen." Nicht zuletzt soll der (oder die) Neue strategisch an der Entwicklung der Stadt mitarbeiten. Zudem muss er sich als Geschäftsführer einer Gesellschaft mit Finanzen und Unternehmensführung auskennen. "Infrastruktur" oder "Gewerbeflächenvorsorge" dürfen keine Fremdworte sein. Und dann wartet noch das Entwicklungskonzept Wisseler See auf Umsetzung.

Über das Gehalt, das der künftige Kollege beziehen wird, habe die bisherige Ausschreibung, die noch von Gerhard Fonck auf den Weg gebracht worden war, keine Angaben gemacht. "Das hat natürlich auch dazu geführt, dass da Erwartungen formuliert wurden, die uns absolut überfordern würden", sagt Schulz. Nach RP-Informationen ist an eine Bezahlung etwa in Höhe einer A 14- oder A 15-Stelle gedacht. Ob über die Bezüge des wichtigen Mitarbeiters in der nächsten Runde der Stellenbeschreibung dann doch lieber vorab informiert wird, steht noch nicht fest, sagt die Bürgermeisterin. Das müsse gemeinsam mit Prokurist Frank Sundermann und Kämmerer Stefan Jaspers überlegt werden.

Laut Bürgermeisterin soll Anfang Februar eine Aufsichtsratssitzung der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) stattfinden. Dort werde über eine geeignete Ausschreibung gesprochen, danach hoffe man auf erfolgversprechendere Bewerbungen als beim ersten Mal.

Klaus Dieter Leusch, Fraktionschef der CDU, die sich seit der jüngsten Kommunalwahl als größte Oppositionspartei sehen muss, kann sich vorstellen, dass es vielleicht doch eher auf zwei Stellen hinausläuft: eine für Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing, eine für die Geschäftsführung Wisseler See. Die mittel- bis langfristigen Pläne für das Erholungsgebiet seien so ehrgeizig, dass sich darum wohl niemand "nebenbei" kümmern könne. Allerdings sei die Frage, ob sich die Stadt zwei zusätzliche Gehälter leisten könne. Wobei: Ein professionell geleitetes Freizeitzentrum bringe natürlich auch Geld ein. Für die Kalkarer hofft Leusch, dass erste Pflöcke bald eingeschlagen werden: "Der Rundweg um den ganzen, irgendwann hoffentlich verbundenen See und der Durchstoß der Mühlenstraße sind Themen, die vielen Bürgern am Herzen liegen."

SPD-Fraktionschef Marco van de Löcht kann sich nicht gut vorstellen, dass Geld genug für zwei Leute da ist, nimmt nur an, dass das Gehalt hälftig von Stadt und SEG gezahlt wir. Seine Aussage zum Thema: "Erstmals hat die Wisseler See GmbH Geld in die Stadtkasse gespült; es ist also ganz wichtig, dass der oder die Neue sich intensiv in diesem Bereich engagiert." Die Stadt "verkaufen", also durch eigenes überzeugendes Auftreten für Kalkar werben können müsse der Kandidat natürlich auch.

Bis das Auswahlgremium sich festgelegt hat, wird es wohl Frühling sein. Je nachdem, wie schnell der neue Wirtschaftsförderer abkömmlich ist, wird dann sicher schon im See geschwommen - oder auch schon nicht mehr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkar: Kalkar sucht weiter Wirtschaftsförderer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.