| 00.00 Uhr

Kleve
Kein Open Air mehr im Forstgarten

Kleve. Der Veranstalter Soundbox wollte sein 20-jähriges Bestehen in Kleve mit Konzerten und einem Public Viewing zur WM feiern. Die Stadt erteilte keine Genehmigung für einen Fallschirm zum Überdachen. Jetzt gibt es Comedy drinnen. Von Marc Cattelaens

Zwei Jahrzehnte Soundbox - für Geschäftsführer Tim Verfondern und sein Team ist das ein Grund, richtig zu feiern. Und zwar gemeinsam mit vielen Gästen bei großen Konzerten und anderen Veranstaltungen im Klever Forstgarten. Doch daraus wird nichts. Soundbox hat sein Jubiläumsprogramm gehörig abgespeckt - weil eine Genehmigung der Stadt nicht erteilt wurde.

Konkret geht es um die Konzerte der Bands High Fidelity und Massive Beat. Beide Veranstaltungen gehören zu den Höhepunkten im jährlichen Veranstaltungskalender von Soundbox. Das 35-köpfige Rockorchester High Fidelity kommt seit 2009 nach Kleve. Massive Beat ist die Hauptband beim Festival, das vormals Rock statt Hose hieß und 2011 in der Schwanenstadt Premiere feiert. Beide Veranstaltungen locken Jahr für Jahr jeweils viele Hundert Besucher in den Forstgarten. Dort können die Gäste unter dem großen Fallschirm von Soundbox vor Regen geschützt feiern.

Genau dieser Fallschirm ist nun zum Problem geworden. "Die Stadt Kleve hat nach acht Jahren plötzlich ein Gutachten für die Statik verlangt", sagt Verfondern. Das Gutachten habe er auch beigebracht, die Statik sei sicher. Doch dann habe die Stadt verlangt, dass das Gutachten in ein Baubuch eingetragen wird. "Das hätte uns viele Tausend Euro gekostet. Die Investition wäre zu hoch gewesen", sagt Verfondern. Ohne den Fallschirm sei ihm das finanzielle Risiko für den Forstgarten zu hoch. "Dazu ist das Wetter hier nicht beständig genug", sagt Verfondern. Ein Angebot für den Ankauf des Fallschirms habe die Stadt Kleve abgelehnt. Das bestätigt Stadt-Sprecher Jörg Boltersdorf: "Der Erwerb hätte 8000 bis 10.000 Euro gekostet. Eine Statikberechnung und Erstellung des Baubuches zusätzlich 8000 Euro. Die Kosten für den Auf- und Abbau für jede Veranstaltung lägen bei 1600 Euro. Das ist uns zu teuer."

Jetzt wird es keine von Soundbox veranstalteten Open-Air-Konzerte im Forstgarten mehr geben. Auch ein Public Viewing zur Fußball-WM hätte Verfondern gern veranstaltet. Doch das möchte er ohne Fallschirm nun auch nicht mehr organisieren. Statt der Open-Air-Konzerten setzt Soundbox für das Jubiläumsprogramm nun voll auf Comedy - in geschlossenen Räumen.

Den Anfang macht am Donnerstag, 8. März, ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) Maria Vollmer in der Stadthalle Kleve. Anlässlich des Weltfrauentags wird ein Teil des Erlöses dem Awo-Frauenhaus gespendet. Im Rahmen der Comedy-Schmiede tritt am Freitag, 20. April, ab 20 Uhr Lioba Albus im Goli-Theater Goch auf. Am Donnerstag, 26. April, ist ab 20 Uhr erneut Comedy-Schmiede. Dann schlägt die Stunde des Emmerichers Heinz Gröning ("Der unglaubliche Heinz") im Casa Cleve. Am Freitag, 12. Oktober, stellt ab 20 Uhr Kalle Pohl sein Best-of-Programm vor. Mit dieser Veranstaltung feiert Soundbox im Gocher Kastell Premiere. Das Jubiläumsprogramm wird am Samstag, 1. Dezember, von Alain Frei abgerundet. Im Goli Goch präsentiert der junge Comedian ab 20 Uhr sein Programm "Mach dich frei". Karten zu allen Veranstaltungen gibt es unter Telefon 02821 9770955.

"Dass das Jubiläumskonzert nun ohne Musik auskommen muss, finde ich sehr schade", sagt Verfondern. Mit ein bisschen Glück gibt es im Herbst doch noch ein Konzert - im Innenhof der Schwanenburg. Das sei aber noch nicht spruchreif.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kein Public Viewing 2018 zur Fußball-WM in Kleve im Forstgarten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.