| 00.00 Uhr

Bedburg-Hau
Kita-Betreuung ist besser geworden

Bedburg-Hau. Stellungnahme der FDP Bedburg-Hau zur Kindergartenbedarfsplanung.

Der Kreis Kleve hat die Bedarfsplanung für die "Vorschulische Betreuung und Bildung" vorgestellt. In Bedburg-Hau werden im kommenden Kindergartenjahr 2016/2017 insgesamt 408 Betreuungsplätze in Kindertageseinrichtungen angeboten. Davon alleine 69 Plätze für unter dreijährige Kinder. Im Vergleich zum letzten Jahr ein Plus von 40 Kindergartenplätzen - inklusive zwölf Plätze für unter Dreijährige.

Durch die erneute Erweiterung des Platzangebotes sieht der Kreis in Bedburg-Hau zukünftig ein bedarfsgerechtes Angebot als gegeben. Auf Wunsch der Freidemokraten wurde für die kommende Ratssitzung am 21. April um 17 Uhr der Leiter des Kreisjugendamtes, Frank Unruh, eingeladen. "Uns ist es wichtig, die Bedarfsplanung für 2016 bis 2021 vorgestellt und erläutert zu bekommen", so die Fraktionsmitglieder Marcel Erps, Michael Hendricks und Jörg Pilkahn.

Für das Kindergartenjahr 2015 zeigte sich ein weiterer Bedarf an Plätzen für Kinder ab drei Jahren. Unmittelbar nach der gesetzlichen Anmeldefrist reichten Träger mehrerer Einrichtungen in Bedburg-Hau noch Wartelisten mit unversorgten Kindern über drei Jahre ein. "Um dieses Problem zu lösen, konnten wir einen runden Tisch zwischen Trägern und Verwaltung anregen", so Mitglieder der Fraktion.

Und sie sind froh über das Ergebnis: Denn in mehreren Gesprächen konnten mit den bestehenden Kindertageseinrichtungen Einzelfalllösungen für Kindergartenplätze (ab drei Jahre) gefunden werden. Dabei kam es aber zu deutlichen Überbelegungen der Kindertageseinrichtungen im laufenden Jahr.

Aufgrund des deutlich gestiegenen Bedarfs in Bedburg-Hau ist der Bedarf für eine weitere Kindertageseinrichtung gegeben. Dieser erhöht sich durch die Schließung der Übergangsgruppe im Kindergarten St. Stephanus zum 31. Juli 2017, die nur als Notgruppe geführt wird. Die Gemeinde Bedburg-Hau hat für den Neubau einer zweigruppigen Kindertageseinrichtung ein Gemeindegrundstück in Hasselt veräußert. Die Trägerschaft übernimmt der AWO Kreisverband Kleve. Durch die erneute Erweiterung des Platzangebotes in Bedburg-Hau dürfte zukünftig ein bedarfsgerechtes Angebot bestehen.

Anregen möchte die FDP-Fraktion einen flexiblen Umgang zur Aufnahme von Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Dazu gab es im Schulausschuss eine besorgniserregende Stellungnahme. Von Seiten der Grundschulleitung wurde beklagt, dass Kindergärten die Aufnahme von Flüchtlingskinder ablehnen. Katy Hendricks als sachkundige Bürgerin im Schulausschuss sieht dadurch Probleme auf die Schulen zukommen: "Eine Integration in den Schulalltag gestaltet dadurch noch schwieriger, vor allem dann, wenn die Kinder keinen Kindergarten besucht haben. Hier muss das Angebot besser werden", gibt Katy Hendricks zu bedenken. Sie wünscht sich Lösungen, da Flüchtlingsfamilien nicht Monate im Voraus an einem Anmeldeverfahren teilnehmen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bedburg-Hau: Kita-Betreuung ist besser geworden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.