| 10.57 Uhr

Kleve
Kleinkind in der prallen Sonne eingeschlossen

Kleve: Kleinkind in Auto eingeschlossen
Kleve: Kleinkind in Auto eingeschlossen FOTO: Schulmann
Kleve. Am Mittwochnachmittag hat es in Kleve einen dramatischen Rettungseinsatz gegeben. Ein 18 Monate alter Junge wurde von seinen Eltern im verschlossenen Auto zurückgelassen. Eine Passantin hörte die Hilfeschreie des Jungen und befreite ihn aus dem Fahrzeug.

Auf dem Parkplatz vom Amtsgericht Kleve war ein anderthalbjähriger Junge am Mittwochnachmittag laut Polizei alleine in einem Fahrzeug eingeschlossen. Eine Passantin hörte die Schreie des Jungen und alarmierte die Polizei. Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte gelang es der Frau, die Tür des Autos zu öffnen und den Jungen zu befreien.

Das Kind wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Über seinen Gesundheitszustand war am Mittwochabend nichts Genaueres zu erfahren. Akute Lebensgefahr habe aber bei der Erstversorgung vor Ort nicht bestanden, so ein Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage unserer Redaktion. "Ein Fenster des Wagens war einen kleinen Spalt breit geöffnet", sagt ein Polizeisprecher. "Aber bei den aktuellen Temperaturen heizt sich so ein Auto in der Sonne natürlich trotzdem stark auf." Der Junge sei wahrscheinlich über einen Zeitraum von 15 bis 30 Minuten im Auto eingesperrt gewesen.

Die Eltern des Jungen kamen erst zum Auto zurück, als der Junge schon ins Krankenhaus gebracht worden war. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass der Junge drei Jahre alt gewesen sei. Die Polizei hat diese Information am Donnerstag korrigiert. 

(siev)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Kleinkind in der prallen Sonne eingeschlossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.