| 00.00 Uhr

Kleve
Klever drei Monate ohne Telefon und Internet

Kleve: Klever drei Monate ohne Telefon und Internet
Wilhelm Stratmann (53) FOTO: MVO
Kleve. Wilhelm Stratmann (53) hat Ärger mit einem Telekommunikationsunternehmen. Der Fall liegt jetzt beim Anwalt. Von Marc Cattelaens

Drei Monate lang konnte Wilhelm Stratmann weder übers Festnetz telefonieren, noch von zu Hause aus das Internet nutzen. Am vergangenen Dienstag wendete sich das Blatt zum Guten: Die Telekom schloss seinen Anschluss wieder an. Trotzdem ist für Stratmann der Fall noch nicht abgeschlossen. Ein Rechtsanwalt soll für ihn klären, ob dem 53-Jährigen Schadenersatz zusteht.

Das war nach Stratmanns Angaben geschehen: Der Klever ist seit mehr als drei Jahren Kunde des Telekommunikationsunternehmens 1&1. Als er am 24. März nachmittags im Internet surfte, war plötzlich die Leitung tot. Stratmann glaubte zunächst an eine vorübergehende technische Störung und unternahm nichts.

Dann klingelte tags darauf sein Nachbar bei ihm. Der Mieter war erst kürzlich in die Wohnung über ihm eingezogen und fragte Stratmann, ob er ihm beim Einrichten seines neuen Internetanschlusses helfen könne, den er seit dem Vortag habe. Da dämmerte es dem 53-Jährigen. Der Zeitpunkt, als sein Nachbar seinen Internetzugang erhielt, war genau der, an dem Stratmanns Verbindung versagte. Für ihn steht fest: "Die Telekom hat meinen Anschluss gekappt, weil sie einen neuen Kunden gewinnen wollte."

Der 53-Jährige war entsetzt. Als Zeitungsausträger sei er darauf angewiesen, einen Festnetzanschluss zu haben, um Aufträge entgegennehmen zu können. "Die Mobilfunkverbindung ist hier sehr schlecht", sagt Stratmann. Per SMS setzte er sich mit 1&1 in Verbindung und erhielt, so Stratmann, als Antwort, dass man sich um die Sache kümmern würde. Passiert sei aber monatelang nichts.

Bis zum vergangenen Dienstag. Dann sei ein Klever Tiefbauunternehmen vor seiner Wohnung erschienen und habe begonnen, eine Grube auszuheben. Techniker der Telekom hätten seinen Telefon- und Internetanschluss dann wieder hergestellt. Seitdem funktioniert wieder alles.

Erledigt ist für Stratmann damit die Sache noch lange nicht. "Ich will wissen, weshalb das so lange gedauert hat", sagt er. Außerdem möchte er die Grundkosten für seinen Telefonvertrag in den vergangenen drei Monaten und Portokosten für Beschwerdebriefe erstattet bekommen. Ein Klever Rechtsanwalt soll das nun für ihn durchsetzen.

Der "Bürgermonitor" - darunter beschreibt unsere Redaktion Defizite, deckt Missstände auf, erinnert die Politik an ihre Versprechen. Sie haben ein Anliegen für den Bürgermonitor? So können Sie uns erreichen: E-Mail mit Stichwort "Bürgermonitor" an redaktion.kleve@rheinische-post.de, per Online-Formular unter www.rp-online.de/buergermonitor oder Sie schicken uns einfach einen Brief. Unsere Adresse: Rheinische Post, Redaktion, Hagsche Straße 2, 47533 Kleve.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Klever drei Monate ohne Telefon und Internet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.