| 13.49 Uhr

Kranenburg bei Kleve
Klever stirbt nach rasanter Flucht auf der B9

Tödlicher Unfall auf der B9 in Kranenburg
Tödlicher Unfall auf der B9 in Kranenburg FOTO: Guido Schulmann
Kranenburg. In Kranenburg ist es am Freitagvormittag zu einem tödlichen Unfall gekommen. Der Wagen war zunächst vor einem Zivilfahrzeug des Zolls geflüchtet. Eine weitere Kontrolle umfuhr der Flüchtende und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle.

Der Unfall ereignete sich gegen 10:45 Uhr auf der B9 zwischen Kranenburg und Kleve. Der Aufprall war so heftig, dass der VW Polo förmlich zerrissen und der Fahrer, ein 32-jähriger Mann aus Kleve auf die Straße geschleudert wurde. Er erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. 

Nach Angaben der Kreispolizei Kleve war der junge Fahrer zuvor einer Zivilstreife des Zolls an der deutsch-niederländischen Grenze in Wyler aufgefallen und sollte kontrolliert werden. Er habe das Zollfahrzeug jedoch erkannt, daraufhin beschleunigt und sei in Richtung Kranenburg geflohen. Dort sei er mit hoher Geschindigkeit auf eine Nebenstraße gewechselt, wodurch die Zollfahnder ihn aus den Augen verloren.

Ein weiteres Zollfahrzeug habe jedoch zeitgleich am anderen Ende der Ortschaft eine Straßensperre errichtet. Dort sei der junge Mann auch angekommen, habe die Sperre aber durchbrochen, indem er sie umfuhr. Wiederum beschleunigte er stark. Die beiden Zollfahrzeuge begaben sich auf die Verfolgung, hatten den Sichtkontakt zum Fluchtfahrzeug aber bereits verloren, als es an der Kreuzung der Klever Straße / Siep zu dem folgenschweren Unfall kam.

Im Unfallfahrzeug stellten die Polizeibeamten zudem 500 Gramm Marihuana sicher. Die B9 war zur Unfallaufnahme bis 14.15 Uhr komplett gesperrt.

(p-m)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.