| 00.00 Uhr

Kleve
Krisensitzung nach Kita-Brand

Kleve. Vieles war gestern Vormittag in der Kita Christus König anders als an "normalen" Tagen. Zwar waren alle 18 Mitarbeiterinnen der Kita und deren Leiterin Ellen Rütter da, aber die Kinder mussten Zuhause bleiben. Das Kita-Team war zu einer Krisensitzung zusammen gekommen, weil es in der Nacht in einem Raum der Betreuungsstätte für 89 Kinder gebrannt hatte. Zwar hatte eine Anwohnerin die Feuerwehr schon kurz nach dem Ausbruch des Brandes um 20.

37 Uhr alarmiert, und die Brandbekämpfer konnten bereits gegen 22.45 Uhr nach dem Löschen der Flammen wieder abrücken. Doch auch wenn nur ein Zimmer zerstört war und in den übrigen Räumen lediglich Brandgeruch in der Luft lag, war an eine Betreuung der Kinder in dem Gebäude nicht zu denken. "Wir werden für einige Tage schließen müssen", sagte Ellen Rütter. Wann die Kita wieder öffnen kann, könne sie noch nicht sagen, teilte die Kita-Leiterin weiter mit.

Erstmal würden etwa 25 bis 30 Kinder aus der Kita Christus König, die nicht in ihren Familien versorgt werden könnten, in der benachbarten Kita Zauberstern unterkommen können. Sie würden auch dort von Mitarbeiterinnen der Kita Christus König betreut werden. Wie das Feuer in der Kindertagesstätte am Vorabend entstand, war gerstern noch unklar.

(dido)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Krisensitzung nach Kita-Brand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.