| 00.00 Uhr

Bedburg-Hau
Laura I. vom Narrenvolk umjubelt

Bedburg-Hau: Laura I. vom Narrenvolk umjubelt
Prinzessin Laura I. regiert Bedburg-Hau mit kräftigem Helau - unterstützt von Adjudant Berns (rechts) hat sie den Schlüssel. FOTO: Evers, Gottfried (eve)
Bedburg-Hau. 24 Zugnummern zählte der närrische Lindwurm in der Gemeinde Bedburg-Hau. Damit feierte Tulpensonntagsprinzessin Laura I. einen Höhepunkt in ihrer Narrenzeit. LVR-Klinik-"Mitmän" warb für Toleranz Von Matthias Grass

Wenn man Frösche küsst, werden sie zu Prinzen. Oder zu Prinzessinnen. Also machten die giftgrünen Frösche vom "harten Kern" aus Bedburg-Hau den Narren am Straßenrand schönste Augen: "Gib mit ein Bützchen und ich verwandel' mich...", stand ihnen ins Kostüm geschrieben. Mit lautem "Helau" tanzten die Prinzen und Prinzessinnen-Frösche dem Tulpensonntagszug voran.

24 Zugnummern lang wand sich der närrische Lindwurm von Hau durch die LVR-Klinik und Schneppenbaum bis nach Hasselt, begeistert empfangen von den Bedburg-Hauer Jecken, die groß und klein in bunten Kostümen den Zugweg säumten und mit einem warmen Kamellenregen belohnt wurden. Ausgelassen feierten die Jecken in den vielen Fußgruppen und auf den Wagen den Höhepunkt des Bedburg-Hauer Karnevals, in dessen Mitte Prinzessin Laura auf hohem Narrenschiff strahlte: Die Wikinger segelten gekonnt durch Bedburg-Hau und Laura I. hatt das Ruder fest in der Hand, thronte über ihre behörnte Garde.

Da hatte auch das Geisterschiff aus Hönnepel keine Chance, das vorneweg mit bleichen Piraten und feschen, aber nicht minder bleichen Piratinnen durch die Narren-Wogen trieb. Doch die Geister erwiesen sich als quietschlebendige Stimmungskanonen. So wie die gleich dahinter folgende Fußtruppe der Qualburger Rasselbande. Oder ein Stück des Zugwegs hinauf die Messdiener von Heilig-Geist - die als Vampire durch den Zug tanzten.

Die Fraggles nahmen die vielen Baustellen in der Region aufs Korn, wie die hohen Wände ihres Wagens verkündeten: "Ob Kalkar, Kleve oder Hau, überall nur Straßenbau". Voller bunter Narren war der Wagen der LVR-Klinik - und mit dabei, das Maskottchen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), der "Mitmän", der auch bei den Narren fürs Miteinader warb: "Bei Spaß, Verständnis und Toleranz macht Mitmän einen Freudentanz", hieß es in großen Buchstaben. Bunt wie der LVR-Wagen präsentierten sich auch die Maler vom Funkturm Hau: "Kunterbunt geht's rund" war deren Motto und viele bunte Hände schmückten den Wagen, auf dessen Fläche große dicke Farbpinsel bunt im grauen Himmel standen.

Knallrot dagegen in Vereinsfarben die HCG. Die hatte dazu auch allen Grund: "HCG feiert 4 x 11" stand darauf. Wenn das kein karnevalistisches Jubiläum ist. Die Schönen der HCG-Sternchen sorgten als freche Früchtchen für Schwung.

Dass in Bedburg-Hau der närrische Nachwuchs nicht ausbliebt, liegt auch am hier am Storch. Der krönte stromlinienförmig den Wagen von Blau-Gelb. Hinter den Hippies, die weiter trotz Abgasskandal Gas geben, folgte der Bus von Hein-Duck-Dich mit neuer Schnauze a la Micky Mouse. Das brauchte er fürs Wagenmotto "Panzerknacker". Denn, so die Jecken vom "Duck-Dich-Club": "Die Panzerknacker von heute: 70 Sprengungen und keine Beute".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bedburg-Hau: Laura I. vom Narrenvolk umjubelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.