| 14.56 Uhr

LVR-Klinik in Bedburg-Hau
Rauchender Patient schläft ein und löst Brand aus

LVR-Klinik Bedburg-Hau: Rauchender Patient schläft ein und löst Brand aus
In der LVR-Klinik in Bedburg-Hau ist ein Patient mit einer brennenden Zigarette auf der Toilette eingeschlafen und hat dann einen Brand-Alarm ausgelöst. FOTO: RPO
Bedburg-Hau. "Feuer auf der geschlossenen Station 41.1" – dies  hat die automatische Brandmeldeanlage der Kliniken des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) in Bedburg-Hau am Mittwoch gegen 22.30 Uhr gemeldet. Der Alarm ging bei der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau ein, die mit etwa 20 Brandbekämpfern ausrückte.

Glücklicherweise war nur eine schwelende Rolle Toilettenpapier die Ursache für eine starke Rauchentwicklung, die den Brandalarm ausgelöst hatte. Mit einem Hochleistungslüfter konnten die Männer der Feuerwehr unter Leitung der Gemeindebrandinspektoren Stefan Veldmeijer und Klaus Elsmann den Qualm rasch aus dem betroffenen Bad- und WC-Bereich entfernen.

Ausgelöst hatte den Kleinbrand, der ohne weitere Folgen blieb, nach Angaben einer Sprecherin der LVR-Kliniken einer der 18 Patienten auf der Station 41.1, auf der Suchterkrankte untergebracht sind. Wie der Patient das Feuer entzündet hatte, konnte die Sprecherin nicht mitteilen. Zwar hätte ein anderer Patient den Rauchgeruch bemerkt. Ob auch einer der zwei auf der Station diensthabenden Mitarbeiter das Feuer bemerkte, konnte die LVR-Sprecherin  nicht in Erfahrung bringen.

Dass ein auf der Toilette rauchender Patient den Brand ausgelöst hat, erfuhr die Redaktion aus gut unterrichteten Kreisen. Demnach hatte sich der Mann dort eine Zigarette angezündet, diese auf einer Rolle Toilettenpapier abgelegt und war dann eingeschlafen. Die Zigarette glimmte weiter und entzündete die Papierrolle.

Auch die Polizei war zu dem Einsatz in der LVR-Klinik in Bedburg-Hau gerufen worden. Da nach Angaben einer Sprecherin der Behörde jedoch kein strafrechtlich relevantes Verhalten vorlag, hätten die Polizeibeamten nicht aktiv werden müssen.

(dido)