| 00.00 Uhr
Kreis Kleve
Mehr Abwechslung geht kaum
Kreis Kleve: Mehr Abwechslung geht kaum
Marcel Vingerhoet hat bereits im ersten Ausbildungsjahr bei der Firma Gebäudetechnik Berns eine Menge über Heizungssysteme gelernt. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Kreis Kleve. Marcel Vingerhoet absolviert seine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik bei der Firma Gebäudetechnik Berns in Kleve. Dabei trägt er bereits viel Eigenverantwortung. Von Marc Cattelaens

Für Marcel Vingerhoet stand schon fest, dass er einmal Handwerker werden wollte, als er noch die Karl-Kisters-Realschule in Kellen besuchte. Nur womit genau er einmal seinen Lebensunterhalt verdienen würde, das war ihm damals noch nicht klar. Dann absolvierte er ein Praktikum bei einem Heizungsbauer. "Das hat mir sehr gut gefallen. Da wusste ich, dass ich eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker machen möchte", blickt der 17-Jährige im RP-Gespräch zurück.

Marcel Vingerhoet bewarb sich bei der Klever Firma Gebäudetechnik Berns. Sein großer Vorteil waren gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern. "Darauf achten wir besonders. Wer beispielsweise in Mathematik eine Note schlechter als drei hat, wird es schwer haben", sagt der Geschäftsführer von Berns, Andreas Lötz. Nachdem Marcel Vingerhoet den von der Kreishandwerkerschaft ausgearbeiteten Eignungstest bestanden hatte, erhielt er die Zusage.

Bereits im ersten Ausbildungsjahr hat der angehende Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker einen guten Einblick in den Beruf bekommen. Die Monteure nehmen in mit zu den Baustellen und binden ihn in die Arbeit ein. Von der Vorinstallation über das Verlegen der Rohre bis zur Inbetriebnahme einer neuen Heizungsanlage – der 17-Jährige hat die Arbeitsschritte bereits gut verinnerlicht.

"An meinem Job mag ich besonders die Zufriedenheit, die sich einstellt, wenn man sieht, dass die Anlage, die man installiert hat, auch funktioniert", sagt Marcel Vingerhoet. Außerdem sei die Ausbildung sehr abwechslungsreich und man lerne, eigenverantwortlich zu arbeiten.

Die Arbeit im Sanitärbereich gefällt dem angehenden Anlagenmechaniker ebenfalls sehr. Kürzlich hat er im Main Tower in Frankfurt gearbeitet – auf der 47. Etage. " Das erlebt man nicht alle Tage", sagt Marcel Vingerhoet. Überhaupt kommt der junge Mann aus Kranenburg-Niel ganz schön herum. Die Firma Berns betreut Projekte im Rhein- und Ruhrgebiet. Auftraggeber ist meist die öffentliche Hand. Oft arbeiten die Handwerker von Berns in Krankenhäusern. Ein großer Kunde ist das RWE.

Geschäftsführer Andreas Lötz und Ausbilder Andreas Janßen sind sehr zufrieden mit Marcel Vingerhoet, ebenso mit den fünf weiteren Auszubildenden. Die Chance, übernommen zu werden, ist groß. "Wir sind ständig auf der Suche nach qualifiziertem Personal", sagt Lötz. 90 Mitarbeiter sind derzeit bei Berns beschäftigt. Wer Interesse an einer Ausbildung bei Berns hat, dem bietet die Firma ein 14-tägiges Praktikum in den Ferien an.

Quelle: RP/rl
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar