| 00.00 Uhr

Kleve
MGV und Harmonie hatten den richtigen "Groove"

Kleve. Die Stiftskirche Kleve stimmungsvoll erleuchtet und ein festliches Konzertprogramm zum Advent: zum Einstimmen auf die "Ankunft" lud auch in diesem Jahr der MGV "Eintracht" Materborn herzlich ein. Der Einladung folgten, wie auch in den vergangenen Jahren, über 550 Zuhörer. Von Barbara Mühlenhoff

Wegen Erkrankung des Chorleiters musste der Gastchor aus Moers leider absagen; dafür sprangen der Frauenchor "Harmonie" Griethausen sowie Sopranistin Irina Simmes ein. Am Klavier begleitete gewohnt souverän Anja Speh, als Harfenistin war Leonie Stemmer geladen und die Percussion bediente Michael Dickhoff, alle gemeinsam unter der Gesamtleitung von Wolfgang Dahms.

Der MGV eröffnete klassisch mit "Tochter Zion" und "Maria durch ein Dornwald" ging, dem u.a. das "Ave verum corpus natum" unter Solo-Einlagen der Tenöre Toni Bod und Wilhelm-Jakob Knechten folgte. Passend zur gehobenen Stimmung interpretierten Sopranistin Simmes und Pianisten Speh "Exsultate jubilate" sowie "Rejoice", während Leonie Stemmer die Harfensoli "Chansons de la nuit", "Rouet" und "Suamach's Harpsolo" beitrug. Die Harfenmusik passte einfach hervorragend zur Adventszeit mit dem reinen Klang, der durch die Kirche perlte. Der reine Frauenchor "Harmonie" bot ein buntes Potpourri mit dem vitalen Halleluja-Gesang "Freude spendet uns das Leben", einem innigen "Vater unser", mit "Wir warten auf das Licht" und "We are marching".

Dabei erfreuten die Damen mit sehr guter Textverständlichkeit und in den Stimmen ausgewogenem Klangbild. Im zweiten Konzertteil präsentierte der Männergesangverein nicht nur traditionelle Werke wie den "Hymnus", sondern erweiterte die Palette mit Spirituals und afrikanischer Musik: "Gnädig und barmherzig ist der Herr" sowie "O komm auf sanften Schwingen" (der deutschen Variante des bekannten Spirituals "Swing low, sweet chariot") und "Wasma ayelile" gelangen spritzig und rhythmisch eindrucksvoll.

Den richtigen "Groove" dazu brachte die Percussion-Begleitung von Michael Dickhoff, so dass das Festkonzert nicht nur besinnlich und innig erklang, sondern richtig Schwung aufnahm. Dass alle gemeinsam singen und musizieren, gehört zum alljährlichen Programm beim MVG "Eintracht": so erklangen "Jerusalem" und die "Christrose" mit allen Beteiligten. Eine schöne Zusammenstellung von professionellen Musikern und ambitionierten Chorsängerinnen sowie Chorsänger, die ihre Begeisterung an das so zahlreich erschienene Publikum weiterzugeben vermochten, umrahmt von der besonders schönen Atmosphäre in der Stiftskirche. Minutenlanger Applaus beehrte alle Ausführenden und das Engagement von MD Wolfgang Dahms.

Die Beleuchtungstechnik besorgte Tim Verfondern, Soundbox Studio Kleve, wie auch die diesjährige Aufnahme eines Mitschnitts, der auf einer hochwertig produzierten CD erhältlich ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: MGV und Harmonie hatten den richtigen "Groove"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.