| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Minister Remmel grüßt die Majestäten

Kreis Kleve: Minister Remmel grüßt die Majestäten
Landwirtschaftsminister Johannes Remmel (4.v.r., daneben die Spargelprinzessin), die Landtagsabgeordnete Margret Vosseler (Mitte), der Kreis Weseler Landrat Dr. Müller (4.v.l.), die Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers (5.v.l.) und Michael Düchting (2.v.l.) und Aussteller ließen es sich nicht nehmen, die Genussregion Niederrhein zu besuchen. FOTO: privat
Kreis Kleve/Berlin. Der Niederrhein präsentiert sich derzeit auf der "Grünen Woche" in Berlin. Die CDU-Landtagsabgeordnete des Südens, Margret Vosseler, urteilt: "Ein Muss aus tiefer Überzeugung". Große Spargel-Begeisterung in der Hauptstadt.

Schon der erste Blick in die Halle 5.2 der Messe Berlin lieferte den deutlichen Nachweis: Die "Grüne Woche" und der landwirtschaftlich geprägte Niederrhein passen zusammen wie der vielzitierte Deckel auf den Topf. "NRW isst gut" stand da in großen Lettern geschrieben, "Komm aufs Land" oder "Bauernhof - Landurlaub in NRW" lauteten die Slogans an den farbenfrohen Messeständen der regionalen Aussteller. "Qualität hat ein Zuhause - Kreis Kleve" machte sich das Plakat der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve breit, auf dem gleich 23 aus der Region stammende Firmenlogos mit namhaften Repräsentanten der bundesdeutschen Ernährungswirtschaft vertreten waren.

Die Initiative Agrobusiness Niederrhein mit Sitz in Straelen warb für die Ausbildungsberufe in Landwirtschaft und Gartenbau, und die Genussregion Niederrhein, organisatorisch bei der EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel zu Hause, machte nicht nur durch die leckeren Van-Nahmen-Säfte deutlich, dass die "Grüne Woche" vor allem etwas für Feinschmecker ist. Für einen besonderen Lacher sorgte Johannes Remmel, der NRW-Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Naturschutz und Verbraucherschutz. Neben der Begrüßung vieler Gäste und Ehrengäste aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens galt sein herzliches Willkommen auch den "Majestäten".

Und sein Blick richtete sich dabei auf keine Geringeren als Christiane Cürvers und Heinz-Josef Heyer aus Walbeck. Sie ist die ebenso charmante wie sympathische 17. Spargelprinzessin der Walbecker, er der landauf, landab bekannte und in seiner Uniform schneidige Spargelgrenadier, dessen Besuch in der Spargelzeit in jedem Jahr auch Landrat Wolfgang Spreen mit Freuden entgegen sieht. Beide lenkten die Blicke natürlich auf den Spargel, das königliche Gemüse. Aber auch Stefan Kisters vom gleichnamigen Spargelhof oder Dirk Janßen suchten das Rampenlicht der "Grünen Woche". Gehören sie doch zu den Engagierten, die zusammen mit Franz Allofs als Vorstand der Walbecker Spargelgenossenschaft die Spargelzeit für die touristisch geprägte Region mit ihrem Akzent versehen.

Bei so viel Spargel-Begeisterung ließ sich die Kreis Klever Landtagsabgeordnete Margret Vosseler nicht lange bitten, ein neues, brillantes Spargel-Plakat der Kreis-WfG in die Kameras zu halten, wie es nach Aussage von Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers im Herbst auch für die Freunde des Grünkohls auf den Weg gebracht werden wird. Vosseler, auch selbstständige landwirtschaftliche Unternehmerin, Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, gehört als Präsidentin des Rheinischen Landfrauenverbandes seit langem zu den Stammbesuchern dieser einzigartigen internationalen Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft. "Für mich ein Muss aus tiefer Überzeugung", wie sie sagte.

Aber bei aller Begeisterung für das in Halle 5.2 Gebotene und Beworbene: In den Gängen dieser 81. "Grünen Woche" waren die Gespräche und Diskussionen auch deutlich geprägt durch die historisch niedrigen Milchpreise, deren Folgewirkungen auch an der Region nicht spurlos vorüberziehen.

Wenn mit "Gutes und Nachhaltiges aus NRW" auch die heimische Milch gemeint ist, dann muss man sich darum auch Sorgen machen. Die ruinösen Preise für jeden Liter Milch bringen zur Stunde Existenzen im Kreis Kleve in Gefahr, war man sich unter dem Berliner Funkturm einig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Minister Remmel grüßt die Majestäten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.