| 00.00 Uhr

Kalkar
Mit dem Fantasie-Mobil durchs Gelände

Kalkar: Mit dem Fantasie-Mobil durchs Gelände
Schräg genug können die teilnehmenden Fahrzeuge gar nicht sein. Und im Schlamm steckenzubleiben erhöht den Spaß. FOTO: Gottfried Evers
Kalkar. Das Boeren-Treck-Spektakel am Wunderland wird von Jahr zu Jahr beliebter. Bis zu 20.000 Besucher erwarten die Veranstalter. Mehr als 100 Ehrenamtler helfen den Akteuren, alles bestens vorzubereiten. Karten neun und zwölf Euro. Von Anja Settnik

Klar gibt es von fast allen Marken edle Automobile mit tollem Design. Aber weitaus individueller und mit ebenso viel Ehrgeiz schön gemacht sind die Fahrzeuge, die sich am Wochenende 16. / 17. / 18. September auf dem Eventgelände des Kalkarer Wunderlandes die Ehre geben werden. Anlass: das "Boeren-Treck-Spektakel" Kalkar. Trecker-Treck, Motocross und Rommelcross gehören dazu, außerdem Essen, Trinken, Party und Kirmes. Das Zelt, das noch vom Shelterwood-Festival auf dem Feld steht, können auch die feiernden Motorsportfreunde nutzen.

Mit Landidylle hat die Veranstaltung nichts zu tun - liebevoll gehätschelte Oldtimer sollen anderswo vor sich hin schnaufen. In Kalkar-Hönnepel ist Action angesagt - laut, schrill, mit reichlich Qualm, Staub und Schlamm. "Wir erwarten rund 20.000 Besucher", kündigt Mitveranstalter Georg Remy an. Allein die unterstützenden Firmen haben tausende Einladungen an ihre Geschäftskunden rausgeschickt, darunter Tiefbau Siebers und Wolters Nutzfahrzeuge. "Sie nutzen den Termin für eine ganz zwanglose Form der Kundenpflege", erzählt Remy. Aus Erfahrung wissen die Männer, dass die Trecker, Lkw, umgebauten Pkw und natürlich auch die Offroad-Motorräder, die das Gelände umpflügen werden, für ausgelassene Stimmung sorgen werden.

"Wir freuen uns sehr auf das Wochenende, obwohl ich jetzt schon weiß, dass wir am Sonntagabend alle platt sein werden", erzählt Groot Obbink. Damit der "Karneval auf Rädern", wie ihn die Veranstalter gerne nennen, nicht völlig aus den Fugen gerät, gibt es auch einige wenige ruhige Momente. Zum Beispiel am Freitagabend, wenn die Teilnehmer, die dann auf dem angrenzenden Campingplatz ihre Zelte aufgebaut haben, sich am Lagerfeuer zusammenfinden, Musik hören und dazu ein Bier trinken. Am Samstag und Sonntag allerdings wird es höchst lebendig zugehen auf dem Festival-Gelände. Um 10 Uhr geht es los mit Motocross und Trecker-Treck. Über 100 freiwillige Helfer vom Tractorpulling-Team Kleve, vom Enduro-Club Hassum und anderen Interessenskreisen bereiten schon seit Wochen das Gelände vor und werden auch an dem Wochenende den Überblick behalten.

Die Besucher sind vermutlich ganz besonders gespannt auf die verrücktesten "Kostümierungen" der Autos beim Rommelcross. "Das Starterfeld ist komplett ausgebucht", sagt Wunderland-Pressesprecherin Carolin Semelka. Aus dem Rheinland und aus Westfalen kommen die vorwiegend jungen Leute, die alte Autos zu unverwechselbare Spaßfahrzeugen umgearbeitet haben. "Sie sitzen dabei nicht vor Bildschirmen oder spielen mit ihren Handys, sondern schrauben gemeinsam und haben dabei Riesenspaß", weiß Groot Obbink.

DJs und Rockbands sorgen fürs Musikprogramm, Kindern dürften die Fahrgeschäfte und Buden der begleitenden Kirmes gefallen. Peter Ludolf, bekannt als Schrotthändler einer TV-Soap, wird sich einbringen - Genaueres ist noch geheim. Tickets kosten für Samstag neun, für Sonntag zwölf Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkar: Mit dem Fantasie-Mobil durchs Gelände


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.