| 00.00 Uhr

Kreis Kleve
Mit Wir-Gefühl zu Chemie und Kunststoff

Kreis Kleve. Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve geht erneut auf fünftägige Sommertour und besucht Unternehmen der Sparten Chemie und Kunststoff beiderseits des Rheins. Knapp 2000 Arbeitsplätze verzeichnet die Branche im Kreisgebiet.

Erneut wird es die fünfte Woche der Sommerferien sein. Erneut wird man gleich fünf Unternehmen im Kreisgebiet besuchen. Und erneut ist man beiderseits des Rheins unterwegs, um das Wir-Gefühl der Menschen im Kreisgebiet zu festigen. Zwischen dem 8. und 12. August ist die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve wieder auf "Sommertour". Und nach der Landwirtschaft, der Logistik, der Ernährungswirtschaft, der Ausbildung und der Gesundheitswirtschaft heißt es "Sommertour Chemie und Kunststoff". Begleitet von Journalisten geht es bei der Sommertour seit Jahren darum, den Fokus auf Branchen zu richten und damit zum Ausdruck zu bringen, wo und in welchen Segmenten besonders intensiv ausgebildet wird und wem die seit Jahren deutlichen Zuwächse bei den Zahlen Sozialversicherungspflichtig Beschäftigter zuzuschreiben sind. "Der Bereich Chemie und Kunststoff wird mit seinen 2000 Arbeitsplätzen oft unterschätzt, trägt er doch in erheblichem Maße zur Exportorientierung bei", meint Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers.

Den Startschuss dürfte man insbesondere in der Gemeinde Uedem hören. Am Montag wird die Kreis-WfG bei der BioChem Agrar GmbH Niederlassung Agroplan zu Gast sein. Als erster Ansprechpartner wird der Gocher Ulrich Janssen zur Verfügung stehen, der Schritt für Schritt das Werden des ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebes Hof Bünnert mit seinen 7 600 Quadratmetern begleitete. Seit dem 1. April 2015 befindet sich die Niederlassung Agroplan in dem im Jahre 1914 erbauten und neu renovierten Gebäude. Die Niederlassung Agroplan ist eine von elf Standorten der BioChem agrar GmbH mit Hauptsitz in Machern bei Leipzig. Etwa zwei Dutzend Arbeitsplätze wurden der Schustergemeinde mit dem Umzug beschert. Die BioChem GmbH gilt als Partner für Ökotoxikologie, Freilandprüfung und der Agraranalytik.

Mit der KAO Chemicals wird Emmerich am Rhein angesteuert. Hier trifft man auf Geschäftsführer Herbert Tripp. KAO Chemicals Europe gehört einem weltweit operierenden Konzern an und ist Hersteller von Produkten für die Körperpflege, Wasch- und Reinigungsmittel und Kosmetika für den Endverbraucher. Ferner gilt er als Hersteller von Chemikalien als Basisprodukte für diese Erzeugnisse. KAO zählt weltweit etwa 33.000 Mitarbeiter - in Emmerich am Rhein verdanken etwa 200 Personen dem 1887 in Tokio gegründeten Haus ihre Arbeit.

Auch der Mittwoch gehört dem Standort Emmerich am Rhein, der sich nicht ohne Grund als Chemiestandort mit Tradition bezeichnen darf. Dann besucht die Kreis-WfG die Johnson Matthey Chemicals GmbH mit dem Geschäftsführer Jens Niermann. 93 Mitarbeiter sind hier beschäftigt in den Bereichen Produktion, Technik, Labor und Verwaltung. Dazu weitere 77 Mitarbeiter am Standort Oberhausen, der von Emmerich aus geleitet wird. Der internationale Johnson Matthey Konzern nennt sich selbst das "führende Unternehmen der Spezialchemie mit besonderer Fokussierung auf Katalysatoren, Edelmetalle, Feinchemikalien und Prozesstechnologie".

Am 11. August gehört der Vormittag der Delta Kunststoffe AG in Weeze und dem Vorstand Andreas Bäßler. Als 1994 gegründetes Unternehmen entwickelt man mit gut 50 Mitarbeitern neue maßgeschneiderte Werkstoffe für die Logistik, das Bauwesen, für Kunstrasen, Sportartikel, Haushalts- und Spielwaren, die Automobil- und Elektrotechnik. Erst 2010 erwarb man 10.000 Quadratmeter Fläche, um für die Zukunft im "Schreinerdorf" gerüstet zu sein. Der Schlussakkord gehört Kevelaer. Hier wird ein Marketing-Preisträger besuchen, nämlich die Formex Plastik GmbH. Einst von Josef Peters, Heinrich Weynhoven und Siegfried Schreiner gegründet, zählte die Produktion von faltbaren Transportboxen aus Polypropylen zu den ersten Aufträgen. Heute wirkt die zweite Generation mit Geschäftsführer Heinz-Josef Peters und zählt über 160 Mitarbeiter. Die Formex Plastik GmbH ist nach eigenen Angaben einer der führenden Hersteller von technischen Teilen aus Kunststoff und Industriebürsten.

Nicht selten dürfte im Rahmen der Sommertour die Klage zu hören sein, dass die Suche nach Fachpersonal in unserer Region nicht ganz einfach ist. Darauf wird sich die Kreis-WfG in der Ferienwoche einstellen müssen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Kleve: Mit Wir-Gefühl zu Chemie und Kunststoff


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.