| 00.00 Uhr

Kranenburg
Nabu geht auf die Suche nach dem Stieglitz

Kranenburg. Der Stieglitz - oder auch Distelfink genannt - ist Vogel des Jahres 2016. Im Kranenburger Bruch kann man ihn momentan gut beobachten. Die Freiwilligen Mitarbeiter der Nabu-Naturschutzstation Niederrhein bieten am Samstag, 30. April, aufgrund der großen Nachfrage eine zweite Exkursion an, bei der sie sich noch einmal auf die Suche nach dem bunten Vogel machen.

"Bei der Wanderung durch das Naturschutzgebiet Kranenburger Bruch wollen wir uns vor allem auf die heimische Vogelwelt konzentrieren", erklärt Tim Richter, Exkursionsleiter und Absolvent eines Freiwilligen Ökologischen Jahres in der Nabu-Naturschutzstation Niederrhein. "Einige Arten sind schon mitten im Brutgeschäft, andere balzen noch. Mitten unter ihnen auch der Stieglitz."

Am Niederrhein ist er ganzjährig anzutreffen. Seit den 1980er Jahren nimmt der Stieglitz als Brutvogel wieder zu, insbesondere in den 1990er Jahren gab es eine deutliche Erholung der Bestände, so dass der Stieglitz in NRW heute wieder ein häufiger Brutvogel ist. Der Landesbestand beläuft sich auf etwa 25.000 Brutpaare - im Kreis Kleve ist er mittelhäufig anzutreffen.

Treffpunkt für die Exkursion ist um 12 Uhr der Parkplatz bei der Bushaltestelle "Thüthees" an der Bundesstraße 9 zwischen Kranenburg und Nütterden. Die Tour dauert etwa drei Stunden. Ameldungen sind im Internet unter http://www.nabu-naturschutzstation.de/veranstaltungen oder per Telefon 02826 91876-00 möglich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg: Nabu geht auf die Suche nach dem Stieglitz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.