| 00.00 Uhr

Kleve
Nachwuchs in Gesundheitsberufen startet an der Bildungsakademie

Kleve. Kleve (RP) 33 junge Frauen und 16 junge Männer haben an der Bildungsakademie für Gesundheitsberufe (BAG) ihre dreijährige Ausbildung in der Gesundheits- und Kranken- bzw. Kinderkrankenpflege begonnen. "Die Ansprüche an die Pflegekräfte steigen laufend", sagt Schulleiterin Andrea Huisman. "Sie müssen immer mehr wissen, mehr können und oft auch in größeren medizinischen Zusammenhängen arbeiten. Diese gestiegenen Ansprüche müssen sich auch in der Ausbildung wiederfinden.

" Die BAG fördert selbstständiges und praktisches Lernen. In der Theorie arbeiten die Auszubildenden fächerübergreifend und selbstorganisiert, in der Praxis sowohl in allen Bereichen der stationären und ambulanten Pflege. "Unsere Auszubildenden und Studenten kommen aus der ganzen Region - von Emmerich bis Geldern, von Wesel bis Kranenburg", sagt Rainer Haas, für die BAG zuständiger Geschäftsführer der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft.

"Das ist keine Selbstverständlichkeit, das ist das Resultat guter Arbeit." Die Bildungsakademie für Gesundheitsberufe (BAG) ist eine Einrichtung der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft. Als staatlich anerkannte Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule verfügt die 2003 gegründete BAG über 150 Ausbildungsplätze im Bereich der Gesundheits- und (Kinder)Krankenpflege. In Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule Berlin bietet die BAG den ausbildungsintegrierten, patientenorientierten Studiengang Bachelor of Arts in "Social Management - Vertiefungsschwerpunkt Healthcare" an.

Neben den acht hauptamtlich Lehrenden unterrichten 40 Dozenten aus unterschiedlichen Fachdisziplinen 150 Auszubildende und Studenten. Die Weiterbildungsmöglichkeiten zum Praxisanleiter in der Pflege und der Kinästhetik in der Pflege ergänzen das Ausbildungsangebot der BAG.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Nachwuchs in Gesundheitsberufen startet an der Bildungsakademie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.