| 12.35 Uhr

Obduktionsergebnis liegt vor
Vermisster 16-Jähriger in Kleve vermutlich ertrunken

Taucher finden Leiche des vermissten 16-Jährigen
Taucher finden Leiche des vermissten 16-Jährigen FOTO: van Offern Markus
Kleve. Die Polizei geht nach dem Obduktionsergebnis davon aus, dass Robert P. ertrunken ist. Die Untersuchungen ergaben außerdem, dass er Alkohol getrunken hatte. Von Ludwig Krause

Was sich genau in der Nacht des 16. auf den 17. Dezember am Ufer des Spoykanals abgespielt hat, ist unklar - und vielleicht wird es sich auch niemals lückenlos aufklären lassen. Fest steht, dass Robert P. dort nach dem Besuch des Jugendzentrums Radhaus verschwand und seine Leiche elf Tage später im Wasser, unweit vom Fundort seines Handys an einem Uferweg, gefunden wurde.

Nun hat die Obduktion weitere Erkenntnisse gebracht. Und die stützen die bisherigen Vermutungen der Polizei. Demnach haben die Untersuchungen Anzeichen dafür ergeben, dass Robert P. ertrunken ist. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung auf den Körper, etwa durch einen Kampf oder ein Gerangel, bevor der 16-Jährige in den Kanal gefallen ist, seien nicht festgestellt worden, wie Polizeisprecher Michael Ermers sagt. Also gehe man derzeit auch nicht von einem Fremdverschulden aus, wie es von der Polizei heißt.

Kein Anzeichen für eine Vorerkrankung

Dass der 16-Jährige aus medizinischen Gründen zusammengebrochen ist, gilt ebenfalls als unwahrscheinlich. Anzeichen für Vorerkrankungen habe es keine gegeben. Das offizielle Ergebnis der Obduktion ergab außerdem, dass er deutlich alkoholisiert war. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Zeugen hatten den Ermittlern bestätigt, dass Robert P. am Abend seines Verschwindens im Radhaus gewesen ist. Das letzte Mal gesehen wurde er zwischen 23 und 23.30 Uhr auf dem Sommerdeich in Höhe des Hochschule-Parkhauses. Dabei soll er betrunken gewirkt haben. Nach seinem Verschwinden hatte es groß angelegte Suchaktionen der Polizei im Bereich der Hochschule Rhein-Waal mit Tauchern und Hunden gegeben. Die heiße Spur brachte dann der Fund des Handys am zweiten Weihnachtsfeiertag.