| 00.00 Uhr

Kleve
Ohnsorg-Theater: Heidi Mahler "tratschte" in Klever Stadthalle

Kleve. "Moin, Moin!" heißt es im sympathischen Hamburger-Dialekt. So wie man es kennt -zumindest mit einigen Parallelen zum Original- wurde die modernisierte Version des Hamburger Ohnsorg-Theaters "Tratsch im Treppenhaus", (Original von Jens Exler, als Starbesetzung Heidi Kabel und Henry Henry Vahl) mit neuer Besetzung von Michael Koch inszeniert. Das besondere: Kabels Tochter, Heidi Mahler, tritt in deren Fußstapfen und spielt die Rolle der Meta Boldt. Von Ann-Lea Woitge

Das aus den 60er Jahren stammende Theater prägte besonders die Senioren-Generation. Die schwarz-weiß Filme zeigten schon damals den alltäglichen Wahnsinn, dem sich Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus hingeben müssen: Die Komödie "Tratsch im Treppenhaus" zeigt, wie leicht "Gerüchteküche" funktioniert und beschreibt auf eine lustige Art die innermenschlichen Beziehungen der Charaktere, was -meiner meinung nach- Hauptbestandteil einer guten Komödie ist. Keine Frage: Die Thematik ist zeitlos. Inszenator Michael Koch und sein Team haben es geschafft, dem Original treu zu bleiben, ohne die veraltete Version zu kopieren. Alte Charaktere und Kulisse, moderne Dialoge: So verliert das Stück auch in der heutigen Zeit nicht an Witz.

Denn wer kennt die kleinen Sticheleien des neugierigen Nachbarn nicht? Steuerinspektor Ewald Brummer -das 'St' natürlich niederdeutsch gesprochen- (gespielt von Horst Arenthold) ist neu im Haus. Er lässt sich von der "alten Tratsch-Tante" Meta Boldt (gespielt von Heidi Mahler) einwickeln. Die alte Dame lässt es sich nicht nehmen, den Bewohnern die Sätze im Mund zu verdrehen und die Geschichte möglichst skandalös widerzugeben: "Haben sie schon gehört, der Schlachtermeister macht Nitrit in seine Wurst!" Gekonnt manipuliert sie die Nachbarschaft: So kommt es, dass Witwe und Nachbarin Hanne Knoop (Beate Prahl) und Brummer anfängliche Schwierigkeiten miteinander haben. Im Laufe des Stückes entwickeln sich diese aber -wohl auch durch Einzug von der schlagfertigen Heike Seefeldt (Arja Sharma), Tochter des Autohausbesitzers Herrn Seefeld (Michael Koch) und dem jungen KFZ- Meisters Dieter Brummer (Evangelos Sargantzo)- nach und nach zu Schwärmereien. Abgesehen von dem gleichaltrigen Dieter verdreht Heike Seefeldt auch den älteren Männern den Kopf: Der verheiratete Hauswirt und Schlachtermeister Bernhard Tramsen (Dieter Schmitt) bezeichnet sie als "Nette Dirn" und will durch Geschenke bei ihr punkten. Nach 2,5 Stunden und vier Akten gibt es schließlich für fast alle ein "Happy-End": Die Gerüchteküche Frau Boldts wird aufgelöst, der treulose Tramsen bekommt sein Fett weg, Heike verträgt sich mit ihrem Vater und Dieter und Heike verlieben sich in einander. Ebenso Brummer und Knoop.

Auf Grund des hohen Bekanntheitsgrades war die Stadthalle beinah ausgebucht. Lautes Gelächter und zwischenzeitlicher Beifall verrieten, dass das Stück beim Publikum auf einen Nerv getroffen hat: Michael Koch und sein Team konnten das Publikum überzeugen. Die Gruppe aus Hamburg setzte schauspielerisches Talent gekonnt ein. Und: Heidi Mahler kommt ganz nach ihrer Mutter. Äußerlich und ebenfalls das Talent.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Ohnsorg-Theater: Heidi Mahler "tratschte" in Klever Stadthalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.