| 00.00 Uhr

Kleve/Goch
Pannenhilfe für unterwegs

Kleve/Goch: Pannenhilfe für unterwegs
Der Endlosschlauch, wie ihn Fahrradfachhändler Carlo Lörper in den Händen hält, hat er zwei Enden, so dass er ohne Radausbau leicht auf die Felge gespannt werden kann. Rechts: Mitarbeiter Jörg Wehl. FOTO: Gottfried Evers
Kleve/Goch. Einen Schlauch flicken zu können gehört zu den elementaren Fähigkeiten, die häufige Fahrradfahrer beherrschen sollten. Denn der Platten ist schnell passiert. Was man braucht und wie es geht, erklärt die Rheinische Post. Von Beate Wyglenda

Gleich ob mit Mountain-, City- oder Trekkingbike unterwegs, einen platten Reifen hat wohl schon jeder gehabt. Besonders ärgerlich ist es, wenn der Schlamassel unterwegs passiert. Eine Glasscherbe oder ein Nagel reicht oft schon aus und kaum, dass man so richtig auf Touren gekommen ist, nimmt der Fahrspaß schon wieder ein jähes Ende. Und doch ist ein Platten auch beim Ausflug kein Drama. Die Rheinische Post zeigt, wie man das Problem schnell wieder behebt.

Werkzeug Benötigt wird ein Montierhebel, eine Luftpumpe und ein Flickzeugpaket, wahlweise kann ein Endlosschlauch verwendet werden.

Auf Kopf Zunächst muss das Rad umgedreht werden, damit man bequem arbeiten kann. Zu Überprüfen ist, ob der Schadgegenstand noch im Mantel steckt. "Der muss raus, um sich nicht mit dem ersten Tritt in die Pedale gleich ein neues Loch einzuhandeln", sagt Jens Bröckerhoff, Zweiradmechaniker von Fahrradfachhandel Zweirad Lörper.

Schlauch freilegen Hierfür muss man mit dem Montierhebel an einer Stelle unter den Mantel gelangen. Dann wird der Rand des Mantels mit dem Hebel rundherum abgehoben. Aber Vorsicht: Spitze Gegenstände wie Messer als Werkzeugersatz können Schäden verursachen.

Kleinzeug Anschließend werden alle Teile vom Ventil abgeschraubt. Es sind vier an der Zahl. Hiernach kann der Schlauch vorsichtig von der Felge genommen werden.

Wo ist das Loch? Daheim würde man das Loch in einer Schüssel voll Wasser ausfindig machen. Unterwegs muss man sich auf seine Sinne verlassen: "Dafür wird der Schlauch aufgepumpt, so dass man hört, wo die Luft austritt. Ist das Loch sehr klein, hilft es, den Schlauch nah am Gesicht zu halten und den Luftzug zu erfühlen", sagt Bröckerhoff.

Raue Methode Ist das Loch gefunden, kommt das Flickset zum Einsatz. "Solch ein Paket sollte immer mitgeführt werden. Es ist klein, nicht teuer und enthält alles, was man zum Flicken braucht", erklärt der Zweiradmechaniker. Inbegriffen ist auch ein Stück Schmiergelpapier. Mit diesem muss die Schadstelle großflächig angeraut werden.

Kleber Ebenfalls im Flickset enthalten ist Kleber. Dieser wird nun um das Loch herum dünn aufgetragen. "Der Kleber sollte regelmäßig ausgetauscht werden, da er mit der Zeit eintrocknet. Gerade wenn die Tube schon mal geöffnet wurde, ist es ratsam, den Zustand alle zwei Monate zu prüfen", so Bröckerhoff.

Flicken Nach paar Minuten Wartezeit - der Kleber muss anziehen - kann ein für das Loch passender Flicken drauf. In der Packung sind verschiedene Größen. Dann sind wieder fünf Minuten Geduld geboten.

Endmontage Das Ventil muss durch das Loch in der Felge gesteckt und der leicht in Form aufgepumpte Schlauch rundherum unter den Mantel gedrückt werden. Danach kann man den Mantel wieder auf die Felge heben und den Reifen handstramm aufpumpen. Bröckerhoff: "Da meist nur eine kleine Luftpumpe mit geringer Druckleistung mitgeführt wird, sollte man zu Hause nochmals mit einer Pumpe mit Manometer ran, um die erforderlichen 4,5 bis sechs bar zu erreichen."

Alternativen Statt den defekten Schlauch zu flicken, lässt sich auch ein sogenannter Endlosschlauch anbringen. Vorteil: Der hilft auch, wenn der Schlauch geplatzt ist, und "man braucht nicht viel technisches Verständnis dafür", so der Fachmann. Gerade beim Hinterrad, der für die Reparatur sonst abmontiert werden muss, ist damit ein Schlauchwechsel ohne Abbau möglich. Der defekte Schlauch wird dabei durchtrennt und von der Felge gezogen und der zweiendige Endlosschlauch einfach durch Drehen des Rades auf die Felge gespannt. Schaumsprays dagegen helfen nur bei kleinen Löchern und sind keine dauerhafte Lösung. Daheim muss der Schlauch ausgetauscht werden.

Vorsorge Es gibt Pannenschutz-Reifen mit eingearbeiteter Kautschukeinlage, die zumindest kleinen Schadgegenständen wie Nägeln standhalten. Auch regelmäßige Inspektionen schützen vor Pannen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve/Goch: Pannenhilfe für unterwegs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.