| 00.00 Uhr

Kleve
Polizei stoppt 110 km/h-Mofafahrer im dritten Versuch

Kleve. 18-Jähriger entkommt zweimal Kontrollen. Behörde erstattet Strafanzeige. Geldstrafe und Führerschein-Sperrfrist droht. Von Dieter Dormann

Die Polizei hat einen 18-Jährigen aus Donsbrüggen gefasst, der sein nur für 25 km/h zugelassene Mofa auf 110 km/h "frisiert" hatte und damit zweimal Polizeikontrollen entkommen war. Dem Donsbrüggener droht nun ein Strafverfahren - unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Versicherungsbetruges, Verletzung der Steuerpflicht. Strafe könnte eine Führerscheinsperrfrist sowie eine Geldstrafe oder Sozialstunden sein.

Die Vorgeschichte der Festnahme: Es war am Montag 7.15 Uhr, als sich zwei Polizisten bei einer "Stand-Kontrolle" an der B 9 zwischen Donsbrüggen und Kleve verwundert die Augen rieben. Der 18 Jahre alte Mofafahrer raste mit geschätzten 100 km/h vorbei. Eindeutig schneller als das Gesetz es erlaubt - und auch zu schnell, um den Fahrer anhalten zu können.

Zum zweiten Mal fiel der 18-Jährige zwei Tage später, am Mittwoch, ebenfalls gegen 7.15 Uhr einer Zivilstreife in Rindern auf. Die Beamten sahen den Mofafahrer von der Eichenallee auf die Keekener Straße, an der derzeit der Radweg saniert wird, in Richtung Niederlande abbiegen. Rasch beschleunigte der Fahrer sein "frisiertes" Zweirad. Die Zivilfahnder verfolgten mit ihrem Wagen das Mofa, dessen Tempo sie auf mindestens 100 km/h schätzten. Ob der 18-Jährige seine Verfolger bemerkt hatte, ist zwar nicht bekannt. Jedenfalls bog der Mofafahrer nach rechts in den Ortskern von Rindern ab, gab weiter kräftig Gas - und war bald für die Zivilfahnder nicht mehr zu sehen.

Zweimal innerhalb von lediglich drei Tagen das Nachsehen gegen einen Mofafahrer zu haben - das konnten die Ordnungshüter dann wohl doch nicht mit ihrer Berufsehre vereinbaren. Die Fahnder erdachten eine Strategie. Einer ihrer Motorradfahrer legte sich gestern gegen 7 Uhr nahe der Eichenallee auf die Lauer. Und auf den 18-Jährigen war Verlass. Gegen 7.15 Uhr raste der Donsbrüggener von der B 9 in die Eichenallee. Gas gab aber auch der Polizist. Schon am Draisine-Übergang hatte er das Mofa erreicht. Der 18-Jährige bewahrte Haltung in der Niederlage und sagte: "Okay - gegen ein Polizei-Motorrad habe ich wohl keine Chance."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Polizei stoppt 110 km/h-Mofafahrer im dritten Versuch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.