| 00.00 Uhr

Kleve
Public Viewing: Veranstalter ziehen gemischtes Resümee

Kleve. Über eine gelungene Auftaktveranstaltung beim Public Viewing im Klever Forstgarten freut sich Tim Verfondern. Der Geschäftsführer der Firma "Soundox" zählte am Sonntagabend rund 600 Gäste, die auf dem 999 Zuschauer fassenden Platz vor der Konzertmuschel das EM-Vorrundenspiel Deutschland-Ukraine verfolgten.

Dabei waren die Voraussetzungen nicht gerade günstig, denn kurz vor Beginn der Partie begann es stärker zu regnen. "Dank des Fallschirms über dem Platz war das aber kein Problem. Alle Zuschauer sind trocken geblieben", sagt Verfondern. Auch die vor allem von einigen Politikern im Vorfeld geäußerten Befürchtungen, die Gartenanlagen im denkmalgeschützten Forstgarten könnten von Besuchern des Public Viewings beschädigt werden, haben sich bislang nicht bewahrheitet. "Die Security hat gut gearbeitet. Es gab keine Schäden. Das hat mir auch Hans-Heinz Hübers von den städtischen Umweltbetrieben bestätigt", betont der Veranstalter.

Beim "Fan Viewing" im "Casa Cleve" im benachbarten Tichelpark war der Andrang nicht so gut wie gehofft. Rund 100 Gäste schauten sich dort das Deutschlandspiel an. Insgesamt 500 Plätze hat das "Casa Cleve" für die Fußballfans reserviert. Im Gocher Stadtpark trotzten rund 600 Fußballfans dem Regen, sagt Veranstalter Georg van den Höövel. Technik und Ambiente hätten gepasst, und falls es noch einmal so schlechtes Wetter geben sollte, stehen für alle Besucher kostenlose Regencapes zur Verfügung.

(cat)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Public Viewing: Veranstalter ziehen gemischtes Resümee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.