| 00.00 Uhr

Kleve
Rock Aid - Kleve rockt für die Flüchtlingshilfe

Kleve. Wen beschäftigt das Thema Flüchtlingszuströme in diesen Tagen nicht? Politiker und andere Verantwortliche suchen in Deutschland und Europa dringend nach Wohnraum sowie guten und gerechten Lösungen zum Umgang mit der anhaltenden Flüchtlingswelle.

Während andere noch diskutieren, packt die Bürgerinitiative "Kleve hilft" schon an. So stellten Michael Dickhoff von der Klangfabrik Kleve und das Konrad-Adenauer-Gymnasium Kellen gemeinsam und innerhalb kürzester Zeit ein Benefizkonzert mit acht lokalen Bands auf die Beine. Die Party steigt am Samstag, 24. Oktober, ab 18 Uhr im PZ des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Kellen. Karten sind ab Freitag, 2. Oktober, zum Preis von zehn Euro (ermäßigt fünf Euro) an zahlreichen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Es verspricht ein bunter Abend zu werden. Folgende Lokalbands aus dem Klever Land haben ihren Auftritt - und das bei vollem Verzicht auf Gage - zugesagt: Catch 22, Klangfabrik Allstars, Konga Quings, New Age, Sacred Groove, 6/45 a day, Straight 28, Three Red Shoes. Jede Gruppe wird etwa 35 Minuten spielen.

Die Ton- und Lichttechniker (Harry Flader und Hans-Bernd de Graaff) sehen an diesem Abend auch von einem Honorar ab und die Vorverkaufsstellen bieten die Eintrittskarten an, ohne dafür eine Vorverkaufsgebühr einzubehalten. Im Klartext bedeutet das: Wer am 24. Oktober im Konrad-Adenauer-Gymnasium abrocken geht, darf sich sicher sein, dass sein Eintrittsgeld fast in komplettem Umfang in die Flüchtlingshilfe eingebracht wird.

Die Initiative aus engagierten Ehrenamtlichen "Kleve hilft" hatte sich vor etwa zehn Wochen gegründet, um sich in der Flüchtlingsarbeit einzubringen. Saskia Kratz erzählt: "Seitdem sammeln wir Spenden wie etwa Bekleidung und verteilen sie dreimal wöchentlich an Schulen und anderen Orten. 750 Quadratmeter Garagenfläche stehen uns aktuell als Lagerraum zur Verfügung." Für den Abend im Konrad Adenauer Gymnasium wird die Bürgerinitiative Flüchtlingen Freikarten zur Verfügung stellen. So bietet die Veranstaltung auch eine tolle Plattform, um mit Menschen, die von Flucht betroffenen sind, ins Gespräch zu kommen.

Die Eintrittskarten gibt es ab Freitag an folgenden Vorverkaufsstellen: Fachbereich Kultur der Stadt Kleve, Landwehr 4 - 6, Bürgerbüro, Minoritenstraße 1, Stadtmarketing, Opschlag 11, Schlossbergkellerei Peters, Wasserstraße 10, Music City Kleve, Hoffmannallee 32, Geschäftszusammenschluss "WIM - Wir in Materborn", Kapellenstraße 13 - 15.

(mvds)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Rock Aid - Kleve rockt für die Flüchtlingshilfe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.