| 00.00 Uhr

Kleve
Rock statt Hose leider ohne Massive Beat

Kleve: Rock statt Hose leider ohne Massive Beat
Die Band "Kochkraft durch KMA" legte einen wilden Auftritt hin. Die Gruppe holte Festival-Besucher auf die Bühne und tanzte mit dem Publikum vor der Bühne. FOTO: Gottfried Evers
Kleve. Die Hauptband hatte am Nachmittag aus Krankheitsgründen abgesagt. Dafür spielten die anderen Gruppen länger. Von Sabrina Peters

Traurige Gesichter sah man am frühen Samstagabend im Klever Forstgarten beim Rock-statt-Hose Festival. Tim Verfondern von der Soundbox musste um 19.30 Uhr eine traurige Nachricht verkünden. "Heute um 14 Uhr hat uns Massive Beat mitgeteilt, dass sie leider nicht auftreten können. Der Bassist hat an beiden Händen eine Sehnenscheidenentzündung", erklärte Verfondern dem wartenden Publikum. Zu späterer Stunde hätte Massive Beat als sogenannter Headliner, also als Hauptband, rund 300 bis 400 Zuschauer im Forstgarten begeistern sollen. Schweren Herzens mussten sie diesen Auftritt zwar absagen, zum Mitfeiern und für einen Plausch mit ihren Fans wollten sie aber trotzdem zum Rock-statt-Hose-Festival kommen.

Für die Zuschauer und Verfondern war das am frühen Abend immerhin ein kleiner Trost. "Wenn der Headliner ausfällt, ist das einfach super schade und das tut mir für alle Fans, die extra für Massive Beat gekommen sind, und das sind sehr viele, unendlich leid", sagte Verfondern, der die Enttäuschung auch gut verstehen konnte: "Für die Fans und alle anderen, die extra wegen ihnen kommen, können wir da auch nichts machen. Selbst wenn wir Coldplay engagieren würden, wäre das nur ein schwacher Trost, da sie ja für Massive Beat da sind", so Verfondern.

So kurzfristig vor Veranstaltungsbeginn von Rock statt Hose konnte der Organisator auch keinen Ersatz mehr engagieren. "Dafür spielen die anderen drei Bands - sofern sie können - etwas länger, meinte Verfondern und kündigte obendrein an, eventuell einen Ersatztermin für ein Konzert von Massive Beat zu organisieren.

Die anwesenden Zuschauer, von denen viele erst am Veranstaltungsort vom Ausfall erfuhren, reagierten durchweg aber verständnisvoll und machten sich einen schönen Abend mit der Musik der anderen Bands. "Ich weiß schon seit 14 Uhr, dass Massive Beat nicht auftreten kann und bin trotzdem gekommen. Jede Band hat eine Chance verdient. Ich unterstütze sie gerne", sagte etwa Philipp Geurtz, dessen Schwiegervater bei Massive Beat aktiv ist und der die Monkey Bastards, die den Abend eröffneten und vor einem begeisterten Publikum sogar noch eine Zugabe spielen mussten, richtig klasse fand. "Mir gefallen sie richtig gut, zumal sie ja auch noch sehr jung sind", meinte nicht nur Geurtz.

Als zweite Gruppe betrat "Kochkraft durch KMA" die Bühne, die sogar international auftreten. "Wir machen eine "neue deutsche Kelle" mit selbst geschriebenen Songs", erklärte Andreas Hollywood-Bacon von Kochkraft durch KMA, die mit einer Mischung aus der neuen deutschen Welle und Punk den Forstgarten rockten. Zum Abschluss von Rock statt Hose spielten anschließend Straight28 aus Kranenburg.

Für Verfondern war der Abend trotz des Ausfalls von Massive Beat und des aus genehmigungstechnischen Gründen erfolgten Umzuges vom Schwanenburg-Innenhof in den Forstgarten dennoch erfolgreich. "Schon am frühen Abend waren erstaunlich viele Leute da", sagte Verfondern. Im nächsten Jahr soll Rock statt Hose wieder im Innenhof der Schwanenburg stattfinden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Rock statt Hose leider ohne Massive Beat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.