| 00.00 Uhr

Kleve
Rockmusik im Schatten des Schwans

Kleve: Rockmusik im Schatten des Schwans
Ihre Premiere beim Open-Air-Festival in Kleve feierte die Band "Phonic" aus Goch. FOTO: Markus van Offern
Kleve. Beim 14. Sommer-Open-Air am Klever Wahrzeichen stimmte alles: Viele Besucher waren vom Musikmix begeistert. Die Gruppen "Phonic", "One Trick Pony" und "Second Edition" sorgten bis Mitternacht bei den Gästen für beste Laune. Von Monika Hartjes

Ein lauer Sommerabend, eine tolle Kulisse, super Musik und gut gelaunte Menschen - am Samstag beim 14. Open-Air in der Schwanenburg stimmte alles und so war das Festival entsprechend gut besucht. Mit den Bands "Phonic", "One Trick Pony" und "Second Edition" brachten die Veranstalter einen tollen Musikmix auf die Bühne, der beim Publikum ankam. "Wir waren auch schon mal im Forstgarten, aber gerade die Schwanenburg ist eine super Location mit einer ganz besonderen Atmosphäre", sagte Organisator Tim Verfondern von der Soundbox Music & Entertainment GmbH, der gemeinsam mit seinem Geschäftspartner David Aengenheyster und einem Team von über 20 Leuten dafür sorgte, dass das Event reibungslos über die Bühne lief.

Als "Opener" trat die Band "Phonic" auf, eine Premiere für das Quintett aus Goch. "Die Kulisse ist einfach super", meinte der Sänger Andreas Pesch, der mit dem Bassisten Uwe Kosmell, den beiden Gitarristen Udo Harnisch und Michael Bours und dem Schlagzeuger Daniel Schulte besten Rock und Grunge von den 90er Jahren bis heute bot. Sie begannen mit "Word up!" und "Alive". Die Zuhörer genossen Musik und Atmosphäre an Biertischen stehend, auf den Bänken rund um den Burghof sitzend, mit einem kühlen Getränk in der Hand oder einer Pommes mit Majo, Frikandel und veganem Schnitzel, was ebenfalls im Angebot war. Spätestens beim dritten Song, "Two Princes" von Spin Doctors, wurden aus dem zurückhaltenden Kopfnicken und Fußtippen die ersten Tanzschritte, alle nahmen die Hände zum Klatschen hoch und bewegten sich zum Rhythmus der Musik. Bei "Mrs. Robinson" sangen viele textsicher mit, bei der gefühlvollen Ballade "The Scientist" wurden Feuerzeuge und Wunderkerzen hervorgeholt.

Das Publikum war begeistert. René van Schagen besucht das "Open-Air in der Schwanenburg" schon seit vielen Jahren, ebenso wie seine Partnerin Yvonne Altstadt. "Ich mag hier die Burg, die Atmosphäre, die Bands - eben das ganze Paket", sagte sie. Zum ersten Mal durften die beiden Kinder mit. Die neunjährige Felie und der achtjährige Jos freuten sich auf tolle Musik. Größter Fan von Andreas Heck, Bassist der Band "One Trick Pony", die als zweite Gruppe auftrat, ist Tochter Darleen. Die Vierjährige trug zum Schutz für die Ohren dicke neongrüne Kopfhörer und hörte gemeinsam mit Mama Mandy zu, wie Papa mit der Sängerin Marie-Christin Küppers, den Zwillingen Vera und Frank Matenaar an Keyboard und Schlagzeug und den beiden Gitarristen Michael van der Linden und Marcel Roebrock Musik machte. Ihre "funkigen" Songs kamen an.

Im Publikum stand eine sechsköpfige Gruppe Frauen, die schwarze T-Shirts trugen mit der pinkfarbenen Aufschrift "Juhuuu - Marie heiratet". Dazwischen stand eine junge Dame mit Hawaii-Blumenkette und im pinkfarbenem Shirt, worauf stand: "Scheiße, ich heiße Marie". Sie feierte ihren Junggesellinnenabschied. "Ich heirate Sebastian Janßen am 7.7.17, das kann man sich gut merken", sagte Marie Adams. Die zukünftige Schwägerin Nicole Pricken hatte vom Musikfestival in der Schwanenburg im Internet gelesen und Karten gekauft. "Marie ist ein absoluter Fan von rockiger Musik", sagte sie.

Als dritte Gruppe sorgte schließlich "Second Edition" mit Liedern aus ihrem großen Repertoire, das Songs der späten 60er bis Ende der 80er Jahre enthält, für beste Stimmung. Die Rock-Cover-Band trat schon öfter beim "Sommer-Open-Air" auf. Die Spielfreude der Musiker steckte das Publikum an und bis Mitternacht wurde getanzt und mitgesungen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Rockmusik im Schatten des Schwans


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.