| 00.00 Uhr

Kleve
Rosen als Kunst beim Festival in Lottum

Kleve. Seit 1922 findet in Lottum in Nord-Limburg das vielbeachtete Rosenfestival statt. Profis und blumenliebende Bürger engagieren sich gemeinsam. Die Veranstalter können sich auf 1500 Helfer stützen. Florale Pracht bis zum 15. August.

Unter dem Motto "Rosen als Kunst" findet vom 12. bis zum 15. August in Lottum das Rosenfestival statt. Während des Festivals, bei dem das gesamte Rosendorf Lottum mit Millionen Rosen in Form von Mosaiken und Gärten dekoriert wird, dürfen die etwa 50.000 Besucher sich auf professionelle florale Kunstwerke und interessante Objekte freuen, die von tausenden Freiwilligen aus der Region angefertigt werden.

Die Kirche von Lottum ist eine der Höhepunkte des Rosenfestivals. Bei der Dekoration, mit der das gesamte Gotteshaus geschmückt wird, kommen nicht nur 35.000 Rosen, sondern auch Hortensien, Lisianthen, Cymbidien, Orchideen und Buxus zum Einsatz. Mit anderen Worten: Das sakrale verwandelt sich in ein gigantisches Blumenkunstwerk. Die besondere Attraktion in der Kirche wird der florale Catwalk sein, auf dem pro Tag mehrere Modeschauen mit Kleidern aus Blumen stattfinden werden.

Eine große Rasenfläche an der Maas wird während des Rosenfestivals zum Museumsplatz umfunktioniert. Neben einer mehrere Meter hohen Abbildung von Rembrandts Nachtwache nehmen professionelle Floristen die Besucher in einem besonderen Pavillon in Andy Warhols Welt mit. Thema des diesjährigen Rosenfestivals ist die Kunst. Da hier alle Kunstformen willkommen sind, gibt es - ganz zeitgemäß - sogar ein Objekt, bei dem Rosen-Tätowierungen präsentiert werden. Außerdem wird es Blumenbindevorführungen geben, ein Fotograf zeigt den Besuchern Tipps und Tricks zur Bildgestaltung, und auf fünf Bühnen können die Besucher Musik und Unterhaltung erleben.

Das Rosenfestival findet alle zwei Jahre statt und wird von 1.500 Freiwilligen aus Lottum und Umgebung unterstützt. Zusätzlich zu den Freiwilligen helfen dutzende professionelle Blumenbinder aus den gesamten Niederlanden bei der Gestaltung dieses außergewöhnlichen Festivals. Zum ersten Mal fand das inzwischen sehr bekannte Rosenfest im Jahr 1922 statt. Während der festlichen Tage sind nicht nur die Straßen von Lottum mit floralen Mosaiken dekoriert, denn auch der Marktplatz, bekanntlich die Kirche, aber auch Schloss De Borggraaf und eine große Veranstaltungsfläche an der Maas gehören zum großzügigen Festivalgelände. Mittlerweile kommen etwa 50.000 Besucher aus dem In- und Ausland zu Besuch, um sich inspirieren zu lassen. Das Rosenfestival ist vor allem in der Grenzregion bekannt, weshalb ein Großteil der Besucher aus Deutschland kommt. Und mit vielen neuen Ideen wieder heimfährt.

Lottum ist ein kleines Dorf in Noord-Limburg, das auf eine reichhaltige Geschichte im Rosenanbau und in der Baumzucht zurückblicken kann. Etwa 70 Prozent der niederländischen Gartenrosen stammen aus Lottum und Umgebung sodass das Dorf sich zurecht als das bedeutendste Rosendorf der Niederlande bezeichnen darf. Die Einwohner von Lottum sind ganz besonders stolz darauf, dass Lottum das bedeutendste Rosendorf der Niederlande ist.

Das Rosenfestival findet alle zwei Jahre statt, und zwar in diesem Jahr am 12. August von 17 bis 23 Uhr sowie am 13., 14. und 15. August von 10 bis 23 Uhr. Karten sind online erhältlich unter "http://de.rozendorp.nl. Eine Karte fürs Rosenfestival kostet 17 Euro pro Person. Parken, Fähre und Toilettennutzung sind kostenlos.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Rosen als Kunst beim Festival in Lottum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.