| 00.00 Uhr

Kalkar/Uedem
Scheuneneinbrüche: Die Serie reißt einfach nicht ab

Kalkar/Uedem. Was die Serie von Scheuneneinbrüchen im nördlichen Kreis Kleve betrifft (die RP berichtete mehrmals), tappt die Polizei immer noch im Dunkeln. "Wir haben keine neuen Hinweise", sagt Michael Ermers, Pressesprecher der Polizei, auf Anfrage der RP.

Unterdessen haben der oder die Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wieder einmal zugeschlagen. Diesmal waren Kalkar und Keppeln die Tatorte.

Und zwar brachen sie zwischen Dienstag, 19 Uhr, und Mittwoch, 7.30 Uhr, an der Gocher Straße in Kalkar in einen Werkstattschuppen eines landwirtschaftlichen Betriebes ein und entwendeten dort verschiedene Maschinen wie Bohrmaschine, Winkelschleifer, Kreissäge und Schweißgerät.

In Keppeln an der Straße Am Lindchen machten sich die Täter zwischen Dienstag, 23 Uhr, und Mittwoch, 6 Uhr, ans Werk, in dem sie ein Fenster eines Holzschuppens aufhebelten. Anschließend nahmen sie verschiedene Werkzeuge wie Kettensägen, Bohrmaschinen und Winkelschleifer mit. Wie auch schon in anderen Fällen zuvor, transportierten sie ihre Beute mit einer Schubkarre des geschädigten Landwirtes ab.

Die Polizei, die verstärkt Streife fahren möchte, benötigt weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung. Wer also etwas gesehen hat - verdächtige Fahrzeuge oder Personen - , wird gebeten, sich bei der Kripo in Kleve oder Goch, 02821 5040 oder 02823 1080, zu melden. Es kann aber auch der Notruf 110 gewählt werden. Zuletzt hatten Zeugen verschiedene verdächtige Fahrzeuge gesehen - darunter ein schwarzer Opel Kombi, in dem zwei etwa 30 Jahre alte Männer saßen. In anderen Fällen wurde ein weißer Mercedes Sprinter sowie ein silberfarbener und ein schwarzer Mercedes Vito gesehen.

(jul)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kalkar/Uedem: Scheuneneinbrüche: Die Serie reißt einfach nicht ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.