| 00.00 Uhr

Niederrhein
Seemänner können auch besinnlich sein

Niederrhein: Seemänner können auch besinnlich sein
FOTO: Julia Lörcks
Niederrhein. Türchen Nummer 8: Der Shanty-Chor "Die Hanseaten" aus Kalkar besteht seit 2001. Obwohl nur noch wenige Menschen in der Gemeinde Grieth mit der Seefahrt zu tun haben, hält der Chor die Traditionen der Branche aufrecht. Von Julia Lörcks

Der bekannteste Shanty-Chor Deutschlands ist sicherlich "De Trampentrekker". Der musikalische Botschafter der Freien und Hansestadt Hamburg steht zwölfmal im Jahr vor dem Fenster der Kneipe "Zum Schellfischposten" und kommt immer dann zum Einsatz, wenn es in der beliebten TV-Late-Night-Show "Inas Nacht" besonders witzig zugeht. Legendär ihr "Lustig, lustig! Heute haben wir gelacht, denn wir sind bei Inas Nacht - ha ha ha ha ha, hey!"

Zwar nicht deutschlandweit bekannt, aber dafür am Niederrhein eine feste Größe sind "Die Hanseaten" aus Grieth unter der musikalischen Leitung von Lilli Kostiw. Der Shanty-Chor besteht seit 2001. "Wir sind aus einem Kirchenchor hervorgegangen", sagt Norbert Lamers (74). Er erinnert sich noch genau. 14 Sänger sagten damals: "Lasst uns doch mal Shantys und Seemannslieder singen." Heute sind es mehr als 40 Mitglieder zwischen 50 und 90, die in Kalkar, Rees, Bedburg-Hau, Emmerich, Uedem, Kevelaer, Kleve, Voerde, Goch und Millingen (NL) leben. Sie fühlen sich mit der Schifffahrt in Grieth verbunden und haben Freude am Gesang.

Das kommt nicht von ungefähr. So ist der Kalkarer Ortsteil, unmittelbar am Rhein gelegen, als Schifferstädtchen im Kreis Kleve bekannt. Waren früher doch dort die meisten Einwohner Schiffer oder Fischer. "Heute sind es höchstens zehn Personen, die in dieser Branche noch tätig sind", sagt Lamers. Er ist einer davon. Mit seinem fünf mal 1,80 Meter langen Aluboot "Gisela" geht der 74-Jährige alle zwei bis drei Tage auf Fischfang - Zander und Wels. Für das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) betreibt er im Rhein zudem nebenberuflich ein Aalmonitoring. Doch zurück zum Gesang. Auch hier, also beim Shantychor "Die Hanseaten", spielt die Schifffahrt eine zentrale Rolle. "Das Liedgut ist ein anderes", erklärt Lamers. So werden ausschließlich die sogenannten Arbeitslieder der Seeleute gesungen. Rock- und Popsongs, wie sie von normalen Chören mehr und mehr vorgetragen werden, kommen nicht vor.

Das macht aber auch nichts. Denn "Die Hanseaten" haben auch so Erfolg. Nachdem es Chöre in der vergangenen Zeit schwer hatten, neue Mitglieder zu werben, erleben sie jetzt einen regelrechten Boom. "Auch bei uns sind Interessierte jederzeit willkommen. Wir proben jeden Montag ab 19 Uhr im Sportheim des SV Grieth am Sportplatz", sagt Lamers.

Auch über eine mangelnde Nachfrage an Auftritten können sich die Sänger und Akkordeonspieler - darunter auch eine Frau - nicht beschweren. Lamers: "Wir haben insgesamt 40 Auftritte im Jahr." Der nächste steht am Wochenende an, wenn die Hanseaten am Sonntag, 10. Dezember, 17 Uhr, zum Konzert mit dem Titel "Advent auf hoher See" in die Griether Kirche St. Peter und Paul einladen. Der Eintritt ist frei. Es folgt der letzte Auftritt des Jahres auf dem Moyländer Weihnachtsmarkt am Sonntag, 17. Dezember, um 16 Uhr.

Wer dabei ist, wird wissen: Seemänner können nicht nur lustig, sie können auch besinnlich sein.

Auf den Facebookseiten unserer Redaktionen vom Niederrhein finden Sie im Rahmen unseres Adventskalenders ein Video vom Chor, zum Beispiel unter "RP Kleve" oder direkt über die Seite www.facebook.com/rp.kleve

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Seemänner können auch besinnlich sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.