| 00.00 Uhr

Lokalsport
Abschied aus dem Keller

Lokalsport: Abschied aus dem Keller
UTuS-Akteurin Antje Pastoors versucht sich gegen drei Issumer Spielerinnen durchzusetzen. Monika Helmus (Nr. 9) beobachtet die Aktion. FOTO: Kds
Kleve. Handball-Verbandsliga: UTuS-Damen siegen beim TV Issum mit 26:24-Toren. Von Niko Hegemann

Eine weitere wichtige Partie stand für die Verbandsliga-Handballerinnen des Uedemer TuS auf dem Programm. Das Team von Coach Christian Dörr musste zum Derby beim Lokalrivalen aus Issum - und konnte die Heimreise nach einem 26:24-Erfolg mit zwei Punkten im Gepäck antreten.

Aufgrund der Tabellenkonstellation ging es insbesondere für die Gastgeberinnen um alles. Mit vier Punkten Abstand auf die Nichtabstiegsplätze stand der TV Issum bereits stark unter Druck, während Uedem einen wichtigen Schritt machen wollte, um den Vorsprung noch einmal auszubauen.

Den besseren Start erwischte dann der Tabellenvorletzte, sodass die UTuS-Damen schnell mit 2:5 ins Hintertreffen gerieten. Dies setzte sich noch einige Minuten fort, ehe Trainer Dörr umstellte: "Wir haben im Mittelblock in der Abwehr keinen Zugriff gekriegt!" Somit agierte fortan Kathrin Fey als vorgezogene Spielerin, um den Spielaufbau des Gegners früh zu stören. "Das hat sie super gemacht und einige Bälle erobert", lobte Dörr anschließend. Somit verkürzte sein Team den Abstand Stück für Stück und konnte kurz vor dem Pausenpfiff erstmalig durch Anna Willen - ansonsten im Rückraum der "Zweiten" aktiv - zum 12:12 ausgleichen. Mit einem 14:15-Rückstand ging es für die Uedemerinnen letztlich in die Halbzeit.

Ähnlich wie im Hinspiel gelang den UTuS-Damen nach Wiederanpfiff jedoch ein Zwischenspurt und dank eines 5:0-Laufs führten die Gäste schnell mit 19:15. Brenzlig wurde es anschließend nur noch einmal kurz vor Spielende, als Issum auf ein Tor verkürzte. Mit der letzten Aktion des Spiels erzielte Steffi Dörr aber den Treffer zum 26:24-Endstand, womit die Partie entschieden war.

"Insbesondere aufgrund der personellen Situation bin ich sehr zufrieden", zeigte sich Dörr nach Abpfiff erleichtert. Seine Mannschaft musste auf die noch verletzte Leonie Verhülsdonk, Christina Göcke sowie die bereits die gesamte Saison fehlenden Judith Berns und Claudia Lubiewski verzichten, was den Auswärtssieg umso bemerkenswerter macht. Erfolgreichste Werferinnen waren am Sonntag Natascha Gutsche und Svenja Verhülsdonk mit jeweils sieben Treffern.

In der Tabelle setzt sich der Aufsteiger damit endgültig von den unteren Plätzen ab. Mit 17:13-Zählern belegt das Dörr-Team nun den achten Platz, während Issum auf Rang dreizehn verbleibt. Nächste Woche wird dann der Letzte aus Aldenrade zu Gast in der Halle an der Meursfelderstraße sein.

UTuS: Birgit Stevens-Bräuer (Tor), Claudia Gretschel-Thissen - Natascha Gutsche (7/ davon 5 Siebenmeter), Svenja Verhülsdonk (7), Steffi Dörr (6/davon 3 Siebenmeter), Mara Kraume (3), Madeleine Ritterbach (2), Anna Willen (1), Kathrin Schaap, Antje Pastoors, Josefa Berns, Monika Helmus, Eva Jacobs, Kathrin Fey

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Abschied aus dem Keller


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.