| 00.00 Uhr

Lokalsport
Akpinar ensetzt über das eigene Team

Kleve. Fußball-Bezirksliga: Die Reserve des 1. FC Kleve geht mit 1:5-Toren in Meerfeld unter / Elf von SGE-Trainer Kaul wird vom MSV Moers eiskalt erwischt. / Alemannia Pfalzdorf unterliegt beim Tabellenführer Scherpenberg mit 1:7. Von Christopher Hecht und Jens Helmus

FC Meerfeld - 1. FC Kleve II 5:1 (2:0). Die Reserve des 1. FC Kleve hat nach dem Schützenfest am Sonntag (9:3 gegen Alemannia Pfalzdorf) nur etwas mehr als 24 Stunden später selbst eine herbe Niederlage einstecken müssen. Beim FC Meerfeld unterlagen die Rot-Blauen mit Trainer Umut Akpinar mit 1:5. "Wir haben am Dienstag einfach ganz schlecht gespielt, da möchte ich eigentlich gar nicht groß drüber reden", war Akpinar einen Tag später über die Leistung seiner Mannschaft immer noch erbost.

Nach vorne hin hatten die Klever in der Anfangsphase sogar noch ganz gut gespielt. "Was uns dann aus der Partie geworfen hat, war unser katastrophaler Defensivverbund", haderte Akpinar. Nach einer Viertelstunde brachte Raphael Mandel die Rot-Schwarzen aus dem Moerser Stadtteil in Führung. Die Schwanenstädter blieben zunächst noch im Spiel und hatten die ein oder andere gute Gelegenheit. "Doch da möchte ich dieses Mal gar nicht viel erwähnen. Das bringt ja nichts", sagte Akpinar. Mathias Kery sorgte dann nach 39 Minuten für die beruhigende 2:0-Führung der Platzherren. In der Halbzeitpause hatte Akpinar noch Pech, dass er Robin Deckers nach einem Tritt gegen das Knie auswechseln musste.

In den zweiten 45 Minuten spielte der FCM seinen Stiefel zunächst herunter und hielt den eigenen Kasten sauber. Erst ab der 75 Minute wurde es für die Gäste aus Kleve dann noch ein deutlich schlimmerer Abend. Nadim Hajroussi sorgte für das 3:0, ehe wenige Sekunden später Dano Evrard immerhin verkürzen konnte. Erneut Hajroussi (81.) und Stefan Kleinwegen (84.) sorgten aber zum Ende hin noch für einen Meerfelder Kantersieg.

1. FC Kleve II: Raven Olschewski - Evrard, Braun, Tekaat (68. Krausel), Urbanek - Reintjes, Karcz (46. Piffko), Haal - Deckers (46. Herzel), Maehouat, Janssen.

SGE Bedburg-Hau - MSV Moers 1:4 (0:2). Die Partie begann zerfahren, doch nach einer Viertelstunde wurden die Platzherren etwas dominanter. Christian Klunder (16.) und Dominik Ljubicic (24.) gehörten die ersten Szenen. Doch dann schlugen die Moerser eiskalt zu. Nach einer Flanke von links war es Sven Angelo Richter, der zum 0:1 für seine Farben vollstreckte (30.). Nur zwei Minuten später kam wieder eine Hereingabe, dieses Mal von der rechte Seite und Samet Altun bedankte sich mit dem 0:2 per Kopf. Erneut Klunder (41.) und Leon Heuvens (42.) hatten die letzten Gelegenheiten für die SGE vor dem Seitenwechsel. Nach der Pause lief es weiterhin nicht gut für die Grün-Schwarzen. In der 56. Minute machte der MSV sogar das 0:3 durch Jasmin Cehovic-Karisik. Ein wenig Hoffnung keimte nochmal auf, als der eingewechselte Ansgar Nießen nach Freistoßhereingabe von Andrej Kornelsen wenige Sekunden später auf 1:3 verkürzen konnte. Doch der Moerser Andre Hecker machte mit einem Distanzschuss den SGE-Glauben an ein Comeback mit dem 1:4 endgültig zunichte (69.). Damit war die Messe gelesen.

SGE Bedburg-Hau: Jason Olschewski - Kornelsen (64. Kaul), Winkels, Heuvens - Wensing, Ehlert, Ljubicic, Fischer, Akrab (54. Nießen) - Klunder, Hesse.

SV Scherpenberg - VfB Alemannia Pfalzdorf 7:1 (5:1). Sieben Tore kassierte Alemannia Pfalzdorf gestern beim Tabellenführer SV Scherpenberg. Vor allem in der ersten Halbzeit setzte die hochkarätige SV-Offensive den Gästen zu: Stürmer Almir Sogolj (5., 7.) hatte den Spitzenreiter mit einem Kopfball und einem Direktschuss früh mit 2:0 in Führung gebracht, Ercan Sendag legte in der 20. das 3:0 nach. Auch das 4:0 durch El Houcine Bougjdi (25.) und das 5:0 durch Maximilian Stellmach (31.) ließen nicht lange auf sich warten. In der 41. sah ein Scherpenberger nach einer Notbremse gegen VfB-Angreifer Michael Pesch Rot, den dazugehörigen Freistoß aus 17 Metern nutzte Timo Auschner (43.) zum 1:5-Anschluss.

Im zweiten Durchgang ließ der Liga-Primus jedoch auch in Unterzahl nichts mehr anbrennen, Sogolj (58.) und Yassin Bougdj (67.) schraubten das Ergebnis zum 7:1-Endstand hoch. Alemannia-Coach Thomas Erkens: "Die Höhe der Niederlage ist schon bitter, aber die Mannschaft hat sich anders als gegen Kleve II nicht hängen lassen und hat die Ärmel wieder hochgekrempelt."

Pfalzdorf: L. Eckermann - Bartjes, Auschner, Denissen - van Baal (33. M. Eckermann), N. Mildenberger, Diels, Tönnißen, Koenen, van de Loo (68. Caspers) - Pesch.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Akpinar ensetzt über das eigene Team


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.