| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aufstiegskandidaten unter sich

Kleve. Fußball-Kreisliga B, Gruppe 1: Kranenburg empfängt Donsbrüggen. Von Stefan Beisel

SV Schottheide-Frasselt - SV Siegfried Materborn (Freitag, 20 Uhr). Der SV Schottheide-Frasselt empfängt die Elf aus Materborn. Ob wirklich gespielt werden kann, stand gestern Mittag noch nicht endgültig fest. "Wir wissen noch nichts. Aktuell gehe ich aber davon aus, dass das Spiel stattfindet", so Gäste-Trainer Ingo Pauls, der mit seiner Truppe auf einen direkten Konkurrenten trifft. "Schottheide hat eine starke Truppe. Wie bei uns sind aber auch immer mal schwache Spiele dabei." Nach den schlechten Ergebnissen aus den Vorwochen möchte Pauls nun wieder drei Punkte einfahren. "Wir möchten aus dem Loch herauskommen und oben dran bleiben. Ich denke, dass die Tagesform entscheidend sein wird."

TuS 07 Kranenburg - SV Donsbrüggen (Sonntag, 14.15 Uhr). Der Spitzenreiter lädt zum Topspiel des Tages und fordert den SV Donsbrüggen. Gäste-Trainer Frank Bleisteiner möchte eine Niederlage verhindern und den Anschluss an den TuS halten: "Wenn wir verlieren, wären es schon sechs Punkte Rückstand. Das ist sehr schwer aufzuholen, sodass wir auf keinen Fall verlieren dürfen." Ein einfaches Unterfangen wird das Spiel in Kranenburg aber sicherlich nicht. "Aktuell hat unser Gegner einen Lauf", erkennt Bleisteiner. Auch wenn Tobias Brock aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung steht und hinter Henning Klösters noch ein Fragezeichen steht, geht Bleisteiner optimistisch in die Partie: "Wir werden auf Sieg spielen."

SG Keeken/Schanz - SG Kessel/Ho.-Ha. II. Die Hausherren möchten als Sieger aus dem Duell der Spielgemeinschaften hervorgehen. "Wir haben in letzter Zeit häufig Unentschieden gespielt, da wäre ein Sieg nicht schlecht", sagt Trainer Stefan Stang. Personell kann der Übungsleiter aus dem Vollen schöpfen. "Wir haben keine Ausfälle zu beklagen und möchten dieses Spiel gewinnen."

SV Bedburg-Hau - DJK Rhenania Kleve. Vor zwei Wochen gewann die DJK gegen den direkten Konkurrenten aus Goch, nun soll der Widersacher aus Bedburg-Hau besiegt werden. Im Lager der DJK möchte man dieses Jahr verhindern, zum Winter erneut einem großen Rückstand hinterherlaufen zu müssen. Aktuell liegen vier Punkte zwischen dem Schlusslicht und dem Vorletzten Concordia Goch. Mit einem Sieg könnten die Klever zu den anderen Teams aufschließen und weiter für einen offenen Abstiegskampf sorgen.

SV Rheinwacht Erfgen - BV DJK Kellen. Bedingt durch Spielausfälle und spielfreie Tage bestritt die Rheinwacht ihr letztes Ligaspiel vor einem knappen Monat. "Unser Rhythmus hat natürlich gelitten. Wir müssen uns erst einmal daran gewöhnen, sonntags wieder auf dem Platz zu stehen", sagt Trainer Alexander Nienhuys. Gegen Kellen möchte sein Team aus einer sicheren Defensive agieren und den Platz als Sieger verlassen. "Unser Ziel ist es, das Heimspiel zu gewinnen und drei Punkte an der Sommerlandstraße zu halten."

Concordia Goch II - SV Nütterden. Während die ersten vier Mannschaften der Tabelle gegeneinander spielen und sich gegenseitig Punkte streitig machen, könnte der SVN mit einem Sieg wieder näher an die Spitzengruppe heranrücken. Nach der Niederlage gegen den Aufstiegsaspiranten aus Kranenburg wartet nun eine lösbare Aufgabe auf das Team von Joachim Böhmer. Die Hausherren hingegen stecken mitten im Abstiegskampf und wären mit einem Punkt sicherlich schon gut bedient.

SSV Reichswalde - Alemannia Pfalzdorf II. Die Reserve der Alemannia gastiert beim SSV Reichswalde. SSV-Trainer Okan Güden erwartet ein schwieriges Spiel: "Pfalzdorf ist ein unangenehmer Gegner und hat gegen die Teams von oben immer sehr gut ausgesehen." Mit Blick auf die Tabelle, hat das Spiel besondere Bedeutung für Güden: "Unser Gegner steht nur zwei Plätze über uns, das ist quasi ein Sechs-Punkte-Spiel für uns. Wir möchten uns da unten rausboxen und auf keinen Fall verlieren. Mit einem Punkt wären wir zufrieden, ein Sieg wäre natürlich besser."

Viktoria Goch II - SGE Bedburg-Hau III. Nach der klaren Derby-Niederlage gegen Alemannia Pfalzdorf, möchten die Gocher nun zurück in die Spur finden. Die Schützlinge von Trainer Björn Breitenfeld sind seit sieben Partien sieglos und nun darauf aus, diese Serie zu durchbrechen und wichtige Punkte vor der Winterpause zu sammeln.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aufstiegskandidaten unter sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.