| 00.00 Uhr

Handball
Bedburg-Hau sucht nach mehr Stabilität

Kleve. Volleyball: Die erste Männer-Sechs aus Hau trifft auf TuB Bocholt III, das sich mit seiner jungen Mannschaft gegen den Abstieg stemmt. Die Bezirksliga-Frauen der SVB haben es im Duisburger Norden mit Walsums "Ü 40_Auswahl" zu tun. Von Fritz Holtmann

Die drei Seniorenteams der SV Bedburg-Hau treten an diesem Wochenende fast ausnahmslos auswärts an. Auf das erste Männerteam des Vereins wartet das Spiel bei der Drittvertretung des TuB Bocholt, das erste Frauenteam reist in den Duisburger Stadtteil Walsum zum TV Aldenrade. Dagegen spielt die zweite Männermannschaft in heimischen Gefilden - ihre Begegnung findet in Schneppenbaum statt.

Verbandsliga Männer: TuB Bocholt III - SV Bedburg-Hau. Nach der Vier-Satz-Niederlage am vergangenen Wochenende beim Verberger TV hat Hau den Kontakt zur Verbandsliga-Spitzengruppe mit ART Düsseldorf II, AVC Köln II und Ligaprimus SV Wipperfürth verloren. Der Abstand der SVB-Sechs zum Tabellendritten beträgt jetzt stattliche sieben Punkte. Von daher ist ein Blick nach oben zwar statthaft, entspricht allerdings nicht mehr der sportlichen Wirklichkeit. Bei nur zwei Punkten Vorsprung auf Verberg ist Hau das derzeit beste Team im Ligamittelfeld, an dessen Ende die beiden punktgleichen Teams aus Bocholt und Solingen rangieren. Dem Team aus der Klingenstadt droht wie Haus Gastgeber Bocholt noch ein Abrutschen auf den Relegationsrang.

Schon aus diesem Grund stellt sich die SVB-Sechs darauf ein, dass das junge und sehr kämpferisch auftretende TuB-Team in heimischer Kulisse keine Geschenke verteilen wird. Bereits beim knappen 3:2-Sieg an der Antoniterstraße hatte Hau Mühe, die Bocholter Jungspunde in Schach zu halten. "In der Annahme müssen wir immer konzentriert und stabil sein. Serien mit Punktverlusten wie zuletzt bei der Begegnung in Verberg sollten wir in Bocholt tunlichst vermeiden", erklärt Haus Stephan Reinders und stellt damit einen wesentlichen Gesichtspunkt für ein erfolgreiches Abschneiden am TuB-Netz heraus. Weil dort in der SVB-Sechs Routinier Stefan Herzberg als Vertreter von Spielertrainer Tobias Moerkerk aufläuft, sollte die gewünschte größere Stablität in Haus Annahme gegeben sein.

Bezirksliga Frauen: TV Walsum-Aldenrade - SV Bedburg-Hau. Wie bereits beim 3:2 im Hinspiel - der entscheidende fünfte Satz ging seinerzeit knapp mit 15:13 an die Volleyballerinnen der SV Bedburg-Hau - ist auch heute Nachmittag wieder eine umkämpfte Partie zu erwarten. Walsums "Ü40-Auswahl", deren Spielerinnen wegen ihrer oft unorthodoxen und abwehrbetonten Spielweise gefürchtet sind, wird SVB-Spielertrainerin Petra Stockhorst und ihre Schützlinge aller Voraussicht nach wieder alles abverlangen. Ähnliche konditionelle Schwächen wie zuletzt beim 3:2-Erfolg über den TB Osterfeld II könnten für die SVB-Sechs fatal enden und mit einer Niederlage bestraft werden. Hau muss diese Partie unbedingt gewinnen, um den nur knappen Ein-Punkt-Abstand auf das Walsumer Team noch weiter zu vergrößern.

Bezirksliga Männer: SV Bedburg-Hau II - Rumelner TV II. Vor Beginn der eigenen Partie gegen Rumeln fungiert Bedburg-Hau, das nach zwölf Spieltagen ohne einen Punkt abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz steht, zunächst als Gastgeber des Spiels zwischen dem Tabellenzweiten MTV Krefeld und TuS Baerl. Erst danach geht die Sechs von Trainer Stephan Reinders mit einer klaren Vorgabe in das Duell mit dem Tabellenvierten Rumeln. "Bei unserem 0:3 im Hinspiel sind wir im zweiten Satz unter der Zehn-Punkte-Marke geblieben. Unser Ziel ist nun, diese Marke in jedem Satz zu überwinden", erklärt der Coach des Schlusslichts.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Bedburg-Hau sucht nach mehr Stabilität


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.