| 00.00 Uhr

Tischtennis
Bezirksklasse mit Vater-Sohn-Mannschaft

Kleve. Herren-Tischtennis: WRW Kleves Reserve zum Auftakt heute gegen TTC Osterfeld. Von Karlheinz Schmidt

Tischtennis-Bezirksliga: TTVg WRW Kleve II - TTC Osterfeld 2012 (heute, 15 Uhr, Turnhalle Johanna-Sebus-Gymnasium). Bis auf Peter Schouten spielt das zuletzt erfolgreiche Bezirksklassenteam der TTVg WRW Kleve in der neuen Spielzeit in der Bezirksliga auf. Mannschaftsführer Marius Küper: "Nach dem ,Aufstieg' geht es für unsere recht junge Mannschaft nur um den Klassenerhalt. Den Abgang von Schouten (WRW III) können wir mit Maikel Peters (TTC Kranenburg) gut kompensieren. Unsere Konkurrenten im Abstiegskampf werden Osterfeld, Voerde, Buschhausen und Mehrhoog sein." Neben Küper (Rückrunde 19:3-Siege) spielt im Spitzenpaarkreuz Neuzugang Peters auf. Die Stammformation wird vervollständigt von Felix Kramer, Christoph Jansen, Michael Brandt und Stefan Merfeld. "Das erste Spiel gegen den TTC Osterfeld 2012 ist für uns sehr wichtig. Ein Sieg gegen den letztjährigen Tabellensechsten der Bezirksliga Gruppe 2 sollte im Bereich des Möglichen sein!" Für Brandt, der aufgrund von Kniebeschwerden noch pausieren muss, wird im dritten Paarkreuz voraussichtlich Jakob Kramer zum Einsatz kommen.

Bezirksklasse: TTVg WRW Kleve III - SV Union Kevelaer-Wetten II (Samstag, 18.30 Uhr, Turnhalle Johanna-Sebus-Gymnasium). Mit einer Vater-Sohn-Mannschaft tritt der Klever Traditionsclub in der Bezirksklasse an. Neben Mannschaftsführer Peter Schouten (zuletzt WRW II), Ismet Erkis (SC Bayer Uerdingen) und Martin Kepser (TTC Kranenburg) spielt das dritte Herrenteam mit den Nachwuchshoffnungen Daniel Schouten, Elijas Erkis und Johannes Kepser (TTC Kranenburg) auf. Der WRW-Kapitän: "Auch mit den beiden starken Spitzen haben wir eine schwere Spielzeit vor uns. Im Bedarfsfall können wir noch auf Martin Gorczynski und Lukas Kepser zurückgreifen!" Bleibt abzuwarten, wie sich die Drittvertretung zum Auftakt gegen den SV Kevelaer-Wetten II aus der Affäre zieht. Das letzte Kreisderby in der Sebus-Halle konnte die WRW-Sechs mit 9:6 zu ihren Gunsten entscheiden.

Bezirksklasse: TTC Kranenburg - TV Jahn Emmerich-Vrasselt (Samstag, 18.30 Uhr, Turnhalle EUREGIO-Realschule). Ohne seine beiden letztjährigen Spitzenspieler Martin Kepser und Maikel Peters, die die Grenzfeste Richtung Schwanenstadt verließen, steht der letztjährige Bezirksligist auch in der Bezirksklasse vor keiner leichten Saison. Im Spitzenpaarkreuz bietet der TTC Marvin van Uffelt und Veysi Erkis auf. Komplettiert wird die Stammsechs von Dominik Böker, Heinz Braam, Mannschaftsführer Pascal Willer und Michael Lindenau. "Wir sind froh, dass Lindenau nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung steht. Unser Saisonziel ist primär der Klassenerhalt. Die Gäste von der rechten Rheinseite sind schon eine erste Bewährungsprobe, die wir hoffentlich am Ende für uns entscheiden können"! Spielt der rechtsrheinische Fusionsclub um Ralf Kerkhoff (Rückrunde: 18:4 Siege) in der Grenzfeste in Bestbesetzung auf, dürfte der TTC nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zum Zuge kommen.

Bezirksklasse: TTV Goch - TSV Weeze (Samstag, 18.30 Uhr, Turnhalle Leni-Valk-Realschule). Eine Platzierung in der oberen Tabellenhälfte gibt Peter Niemann als Saisonziel aus. Der Gocher Mannschaftsführer:"Im letzten Jahr haben wir zu Beginn sehr viele Spiele verloren. Ich hoffe, uns gelingt dieses Mal ein etwas positiverer Start!" Keine allzu großen Veränderungen gab es beim letztjährigen Tabellensiebten bei der Aufstellung. Neben Spitze Mike Behet (Rückrunde: 15:7 Siege) gehen erneut Andy Weeren, Heinz-Willi van de Loo, Hendrik Peekel, Niemann, Joshua Winterstein und Routinier Heinz Verheyen auf Punktejagd. "Wir beginnen gegen Weeze. Der TSV hat zwei Änderungen zu verzeichnen, insgesamt gesehen schätze ich die Mannschaft schwächer als im letzten Jahr ein!" Im direkten Vergleich teilten sich beide Teams die Punkte. Eifrigste Punktesammler im Lokaldery waren mit je zwei Einzelerfolgen van de Loo und im mittleren Paarkreuz Weeren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Bezirksklasse mit Vater-Sohn-Mannschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.