| 00.00 Uhr

Tischtennis
Cedric Görtz kam bei Top 32 bis ins Finale

Kleve. Tischtennis-Ranglisten des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes im Nachwuchsbereich. Von Liza-Marie Siegmund

Der Silbermedaillengewinn von Cedric Görtz beim Top 32 der U18-Jungen war am vergangenen Wochenende der herausragende Erfolg bei den Westdeutschen Ranglisten im Nachwuchsbereich und bei den Erwachsenen. Während sich Görtz in Rödinghausen nur im Finale dem Sieger und Dauerkonkurrenten Karl Walter (Sportverein Union Velbert 2011 e.V) geschlagen geben musste und sich damit zusätzlich zum Medaillengewinn für das Top 24 qualifizierte, gab es auch in den anderen Konkurrenzen gute Platzierungen zu verzeichnen. So beispielsweise bei den U18-Mädchen, wo sich mit Maja Marbach (Platz 12, WRW Kleve), Agnes Sobilo (Rang 14, DJK Rhenania Kleve) und Marie Janssen (Platz 19, WRW Kleve) ebenfalls ein Trio für das westdeutsche Top 24-Ranglistenturnier qualifizieren konnten. Im gleichen Wettbewerb dabei war die erst 13-jährige A-Schülerin Lea Vehreschild (DJK Rhenania Kleve), die sich auf Platz 23 noch auf einen Startplatz durch den Westdeutschen Tischtennis-Verband (WTTV) hoffen kann. Die ersten 20 Spielerinnen qualifizierten sich auf direktem Wege, über die vier weiteren Tickets entscheidet der WTTV.

Auch bei den B-Schülern gab es Positives zu vermelden. In seinem altersbedingt ersten Jahr in dieser Konkurrenz konnte sich Elijas Erkis (WRW Kleve) durch Rang 17 auf Anhieb für das Top 24 qualifizieren. Gleiches gelang mit Rang 18 auch seiner Vereinskollegin Zeliha Ari bei den B-Schülerinnen. Weniger erfolgreich verlief unterdessen die Rangliste der Damen, wo Sobilo und Lisa Michajlova (WRW Kleve) ohne Teilerfolg das Ausscheiden hinnehmen mussten.

Für den Bedburg-Hauer Cedric Görtz, der jetzt für den TTV Rees-Groin in der NRW-Liga aufschlägt, begann das Turnier mit drei ungefährdeten Siegen in der Gruppenphase, sodass er als einer von acht Erstplatzierter in das Hauptfeld einzog und an dieser Stelle bereits für das Top 24 qualifiziert war, auf das auf westdeutscher Ebene noch das Top 12 folgt. Görtz setzte sich dabei im Achtelfinale gegen Philipp Siekmann (TTC Mennighüffen) durch und machte mit einem 3:2 über Felix Kleeberg (TuSEM Essen) den Einzug in das Halbfinale perfekt. Erneut ging es hier gegen den favorisierten Jörn Steinwachs (Borussia Düsseldorf) über die Distanz von fünf Sätzen, wobei Görtz erneut das bessere Ende auf seiner Seite hatte. Zwar konnte er Walter im Finale dann immerhin zwei Sätze abnehmen, doch reichte es trotz einer 2:1-Satzführung nicht zu Gold. Mit Rang zwei beendete Görtz das Turnier dennoch mehr als zufrieden und startet am 18. September beim Top 24.

Zeitgleich findet auch das Top 24 der Mädchen statt, bei dem mit Marbach, Sobilo und Janssen mindestens drei Klever Spielerinnen Teilnehmerinnen vertreten sein werden. Mit 3:0-Spielen sicherte sich Sobilo dabei sogar den Gruppensieg in der Vorrunde A, während sich Marbach durch eine 2:1-Bilanz ebenfalls für das Achtelfinale und damit direkt für das Top 24 qualifizierte. Für Janssen und Vehreschild war der Weg unterdessen ein längerer. Während Vehreschild bei 1:2-Spielen auf dem dritten Rang in der Gruppenphase landete, musste Janssen sogar mit Platz vier Vorlieb nehmen, sodass beide in der Trostrunde um die Ränge 17 bis 32 spielten. Mit zwei Siegen machte Janssen ihr Ticket zum Top 24 klar und kämpfte am Ende um die Plätze 17 bis 20, wobei eine weitere Niederlage gegen Ireen Onken (TuS Hiltrup) und ein abschließender Sieg über Bianca Samol vom TTSV Schloß Holte-Sende Rang 19 bedeuteten. Vehreschild gelang sogar ein Sieg nach der Vorrunde, sodass sie zunächst ebenfalls um die Plätze 17 bis 24 kämpfte und durch eine Niederlage gegen Samol um die Ränge 21 bis 24 spielte. Zum Ende des Turniers gab es für sie eine Niederlage gegen Sarah Beck (SV DJK Holzbüttgen) und einen versöhnlichen Sieg über Zoé Peiffert (DJK Blau-Weiß Annen), der Platz 23 in der Endabrechnung und die Hoffnung auf einen Start beim Top 24 mit sich brachte. Die WRW-Spielerinnen Hannah Stemmler und Nefel Ari landeten auf den Plätzen 25 und 28 und mussten sich damit aus dem Ranglistenturnier verabschieden.

Eine Runde weiter ging es unterdessen auch für Zeliha Ari und Elijas Erkis bei den B-SchülerInnen. Sowohl Ari als auch Erkis kamen dabei zunächst auf eine Bilanz von 1:2-Spielen in der Vorrunde und landeten damit auf dem dritten Rang in der Gruppenphase. Damit nahmen sie an den Platzierungsspielen um die Ränge 17 bis 32 teil. Erkis gab sich hier keine Blöße mehr, verbuchte vier Siege in Folge, machte Rang 17 und den Sprung zum Top 24 perfekt. Ähnlich gut lief es für Ari, die drei Siege verzeichnete, ehe sie im Spiel um Platz 17 eine Fünfsatzniederlage gegen Samira Oudriss (TV Refrath) akzeptieren musste. Dies änderte aber nichts an der Qualifikation zum Top 24.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Cedric Görtz kam bei Top 32 bis ins Finale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.