| 00.00 Uhr

Rudern
Clever Ruderclub: Von der Spoy bis an den Genfer See

Kleve. Von drei sehr schönen Aktionen, die vor Kurzem stattgefunden haben, berichtet der Clever Ruder-club (CRC). Die Trainer des Vereins bildeten eine Gruppe von Schülern des Konrad-Adenauer-Gymnasiums aus. Die Devise lautete: Spoy statt Turnhalle. Dazu gab es einen Vereinsausflug nach Berlin und Brandenburg: die Klever nahmen am 50. Wanderrudertreffen des Deutschen Ruderverbandes teil. Und auch am Genfer See waren die Farben des CRC vertreten.

"Improvisierter Sportunterricht", so heißt offiziell der Grund, aus dem 40 Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums seit August in Kellen Ruderunterricht erhielten. Da in der Sporthalle Flüchtlinge untergebracht sind, ist ein regulärer Sportunterricht erst einmal passé. Voller Einsatz also für die Ausbilder im Club und Lehrerin Sina Scherer. Zusammenarbeit mit Schulen ist kein Novum für den CRC, die Trainer können auf langjährige Erfahrung in der Kooperation mit der Karl-Kisters-Realschule zurückgreifen. "Wir kommen alle mit dem Fahrrad her, die Fahrt dauert eine Viertelstunde," erzählt ein Schüler. Ob sie die Turnhalle vermissen? "Nee," schallt es aus der Gruppe. Seitens des Vereins bleibt zu hoffen, dass einige dabei bleiben.

Von langer Hand geplant und erwartet war das 50. Wanderrudertreffen des Deutschen Ruderverbandes. Drei ausrichtende Vereine luden gemeinschaftlich an den Wannsee ein. Die Hauptattraktion des Events war eine Rudertour über den Wannsee und benachbarte Gewässer. Die Uferlandschaften mit außergewöhnlichen Bauwerken, meist aus der Zeit der Monarchie, präsentieren sich stolz als "preussisch Arkadien".

Einige Klever Ruderer hatten, bevor sie in der Bundeshauptstadt ankamen, bereits eine mehrtägige Vorfahrt in Lübben hinter sich, einige nahmen an einer Demonstration mit Booten im Berliner Regierungsbezirk teil. Der Anlass war eine geplante Reform der Wasser- und Schifffahrtsverordnung, die vorsieht, dass einige Wasserwege und Schleusen nur noch von der Transport- und Güterschifffahrt, aber nicht mehr von Sportbooten genutzt werden dürfen, was erhebliche Einschränkungen für den Wassersport nach sich zöge.

Die Mannschaft von CRC-Ruderobmann Stefan Verhoeven, die an der legendären Tour du Lac Leman à l'Aviron am Genfer See teilnahm, hatte wenig Glück. Die Mega-Regatta in der Schweiz wurde wegen schlechter Wetterverhältnisse von 160 auf 40 Kilometer verkürzt. Flexibilität war also Trumpf, für den CRC reichte es für einen dritten Platz.

Wer beim Clever Ruderclub sein Interesse für das Rudern entdecken möchte, kann sich im Internet unter www.clever-rc.de informieren. Oder aber er sucht den telefonischen Kontakt zum Vorsitzenden Michael Klütt (Telefon 02821 23528) beziehungsweise Obmann Stefan Verhoeven (Telefon 0178 2972533).

(poe)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rudern: Clever Ruderclub: Von der Spoy bis an den Genfer See


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.