| 00.00 Uhr

Tischtennis
DJK trifft auf Ex-Rhenane Atmaca

Kleve. Tischtennis: Herren-Verbandsligist WRW Kleve muss in Meiderich TTC 47 die Stammspieler Benedikt Voss und Jens Roeloffs ersetzen. Herren-Landesligist BV DJK Kellen wartet in Wesel-Flüren auf eine schwere Aufgabe. Von Julian Binn

Herren-Verbandsliga, Gruppe 4: Meiderichter TTC 47 - TTVg WRW Kleve (Samstag, 18.30 Uhr). Der Saisonstart ist WRW Kleve am vergangenen Wochenende nicht gelungen. Gegen den PSV Oberhausen mussten sich die Schwanenstädter vor heimischem Publikum mit 5:9 geschlagen geben. Am Samstag hat das WRW-Sextett die Chance, das Ergebnis positiver zu gestalten. Gegner ist der Meiderichter TTC 47, der zum Auftakt ebenfalls eine Niederlage einstecken musste - bei DJK Rhenania Kleve war man beim 2:9 letztendlich chancenlos.

Doch einfach dürfte die Aufgabe nicht werden, denn die Klever müssen mit Benedikt Voss und Jens Roelofs gleich zwei Stammspieler ersetzen. Maikel Peters rückt aus der zweiten Mannschaft hoch, wer an Position sechs aufschlägt, ist noch unklar. "Wir haben Meiderich verschiedene Termine zur Verlegung vorgeschlagen, leider hatten sie an diesen keine Zeit", ärgert sich Kapitän Roeloffs. "In Bestbesetzung hätte ich uns als Favorit gesehen, so wird es natürlich schwer, zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg einzufahren." Er geht daher von einem engen Spiel aus, in dem die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden könnte.

Im Spitzenpaarkreuz wird WRW wahrscheinlich Thorsten Honefeld oder Hiroshi Leo Kittenberger sowie Pierre Klein aufbieten, im mittleren Paarkreuz sollen Vincent Kepser und Peter Hendricks aufschlagen. "Die Jungs werden alles geben, um trotz - oder gerade wegen - der schlechten Vorzeichen etwas Zählbares aus Meiderich mitzunehmen", ist sich Roeloffs sicher.

TTV Hamborn 2010 - DJK Rhenania Kleve (Sonntag, 12 Uhr). Das erste Auswärtsspiel der neuen Saison hat es für die DJK Rhenania Kleve gleich in sich: Mit dem TTV Hamborn 2010 erwartet die Klever ein starker Gegner. Dessen ist sich auch Mannschaftskapitän Simon Jansen sicher: "Es wird ein sehr spannendes uns enges Spiel. Hamborn ist sehr heimstark. Wir werden unser bestes Tischtennis zeigen müssen, um aus dieser Partie als Sieger hervorzugehen." Schon in der vergangenen Spielzeit waren beide Mannschaften auf Augenhöhe: Hamborn schloss die Saison mit einem Punkt mehr einen Platz vor den Klevern als Dritter ab. In den direkten Duellen konnten beide Teams jeweils ihr Heimspiel gewinnen - die DJK siegte hauchdünn mit 9:7, der TTV gewann in der Rückrunde relativ deutlich mit 9:3.

Die Klever, die ihren Saisonauftakt mit einem 9:2-Sieg über den Meidericher TTC 47 sehr erfolgreich gestalten konnten, möchten sich in Duisburg diesmal natürlich verbessert präsentieren und können dabei in Bestbesetzung antreten. Im oberen Paarkreuz gehen somit Neuzugang Andrzej Borkowski und Andreas Bolda an die Platte, komplettiert wird das Team von Johannes Kirchner, Simon Jansen, Oliver Jansen und Martin Blume.

Im Trikot der Hamborner dürfte ein ehemaliger Rhenane auflaufen: Erdal Atmaca, Nummer eins beim TTV, war vor einigen Jahren eine Saison für die Klever aktiv. Das Sextett werden aller Voraussicht nach Patrick Schüring, Michael Volkmann, Manfred Müller, Jörn Glomb und Orhan Aydin vervollständigen. Auch die Hausherren erwischten übrigens einen Auftakt nach Maß: Gegen den SC Bayer 05 Uerdingen II siegte man locker mit 9:3.

Tischtennis-Landesliga, Gruppe 7: BSV BW Wesel-Flüren - BV DJK Kellen (Samstag, 18.30 Uhr). Die erste Herrenmannschaft vom BV DJK Kellen steht am Samstagabend bereits vor ihrem dritten Saisonspiel. Nach einem Unentschieden zum Auftakt gegen MTV Rheinwacht Dinslaken und einer 6:9-Niederlage gegen den VfL Rhede treten die Kellener nun erstmals auswärts an - beim BSV BW Wesel-Flüren. Die Kontrahenten von der anderen Rheinseite waren in der vergangenen Saison noch in der Bezirksliga aktiv, stiegen aber souverän auf. Für BV DJK-Kapitän Christian Schlesinger gehören sie auch in der Landesliga zu den Topteams: "Wenn Wesel-Flüren in Bestbesetzung antritt, sehe ich sie auf einem der ersten drei Plätze. Es wird für uns also ein schweres Spiel." Einen kleinen Vorteil sieht er jedoch für seine Mannschaft: "Für sie ist es die erste Partie in dieser Saison, wir haben schon zwei absolviert. Es ist für uns also alles drin, es wird wahrscheinlich ein enges Spiel."

Hoffnung dürfte zudem geben, dass die Gäste, die derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz liegen, beinahe komplett antreten können, nur Thorsten Kopp fehlt. So bieten die Kellener neben Schlesinger Chrstian Nellessen-Tann, Michael van Heek, Wolfgang Horn, Erwin Verhaßelt und Ersatzspieler Andreas Arntz auf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: DJK trifft auf Ex-Rhenane Atmaca


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.