| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Endlich läuft's für Heinz van Dongen

Leichtathletik: Endlich läuft's für Heinz van Dongen
Das Weezer Organisatorenteam (gelbe Shirts, v.l.) um Leichtathletik-Abteilungsleiter Karl-Heinz Weyenberg, Katrin Heymann und Stefan Foreman strahlte gestern bei der Siegerehrung mit Heinz van Dongen um die Wette. FOTO: Heinz Spütz
Weeze. Lokalmatador drückt der 39. Auflage des Pfingst-Halbmarathons des TSV Weeze seinen Stempel auf. Der 39-Jährige gewinnt in sehr guten 1:17,07 Stunden. Insgesamt sorgen 559 Starterinnen und Starter für Volkslauf-Atmosphäre. Von Volker Himmelberg

Endlich hat's geklappt. Der Name der niederrheinischen Läufer-Dynastie "van Dongen" taucht seit gestern in der Siegerliste des Pfingst-Halbmarathon des TSV Weeze auf. Heinz van Dongen unterstrich bei seinem Heimlauf einmal mehr, dass er sich aktuell in der Form seines Lebens befindet. Der 39-Jährige erreichte in 1:17,07 Stunden das Ziel und durfte sich von den Zuschauern im Weezer Stadion feiern lassen. Erst vor gut einem Monat hatte der Langstreckler für einen echten Paukenschlag gesorgt. Den Düsseldorf-Marathon hatte der Kervenheimer in hervorragenden 2:41,58 Stunden als siebtschnellster Deutscher absolviert.

Es läuft für Heinz van Dongen, der über das ganze Gesicht strahlte, als er gestern als Gesamtsieger und Kreismeister seiner Altersklasse "M 40" ausgezeichnet wurde. Doch das war nicht immer so. Das Konditionswunder, dessen älterer Bruder Werner in der Vergangenheit den Sieg beim Weezer Halbmarathon mehrfach nur um Haaresbreite verpasst hatte, hat eine Leidenszeit hinter sich. Vor sechs Jahren musste sich van Dongen, der im Oktober seinen runden Geburtstag feiert, einer schweren Knieoperation unterziehen - inklusive Knorpeltransplantation. "Es hat lange gedauert, bis ich mich davon erholt hatte. Seit rund einem Jahr kann ich wieder schmerzfrei intensiv trainieren. Und das macht sich inzwischen auch in Form von guten Zeiten bemerkbar", erzählte van Dongen wenige Minuten nach seinem Triumph im August-Janssen-Sportzentrum.

Immer für einen guten Spruch zu haben und bestens informiert: Weezes Stadionsprecher Laurenz Thissen. FOTO: Heinz Spütz

Während er sich noch etwas von der 21,1 Kilometer langen Distanz erholte, warf der Sieger immer wieder einen Blick in Richtung Stadioneinlauf. Der Grund: "Meine Freundin ist noch auf der Strecke und läuft ganz vorne mit." Carolin Joeken vom VfL Merkur Kleve lieferte sich ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Gesamtsieg bei den Frauen. Im Ziel musste sie sich nur knapp geschlagen geben, holte aber in 1:29,05 Stunden den Kreismeistertitel. Noch schneller war nur "unsere Kommissarin", wie Stadionsprecher Laurenz Thissen Carina Fierek ankündigte, die für den TuS Xanten startet. Die Langstrecklerin aus Voerde gab auf den letzten Kilometern noch einmal alles und siegte schließlich in 1:28,58 Stunden. "Das war ganz schön anstrengend, weil es im Verlauf des Rennens immer wärmer wurde und ich in Carolin eine Konkurrentin hatte, die nicht locker gelassen hat. Dabei hatte ich hier eigentlich nur einen Trainingslauf absolvieren wollen", erklärte die Siegerin.

Als Sieger durfte sich gestern wieder einmal auch der TSV Weeze fühlen. Rund 80 Helferinnen und Helfer - weithin erkennbar an den kanariengelben T-Shirts - machten die traditionelle Veranstaltung zu einem Vergnügen für Sportler und Zuschauer. Und 559 Starterinnen und Starter in den insgesamt sechs Wettbewerben können sich sehen lassen. Dabei hätte die Resonanz für den Geschmack von Karl-Heinz Weyenberg sogar noch etwas größer ausfallen können. "In der Vergangenheit haben wir auch schon einige Male die Marke von rund 1000 Sportlern erreicht. Doch bei Laufveranstaltungen sind die Teilnehmerzahlen generell etwas rückläufig", sagte der Weezer Leichtathletik-Abteilungsleiter. Im Rahmen der Siegerehrung durfte er neben Heinz van Dongen noch weiteren TSV'lern zu einem erfolgreichen Heimlauf gratulieren.

So beispielsweise Marianne Spronk, die in der Altersklasse "W 65" ihrer Favoritenrolle in starken 1:44,53 Stunden gerecht wurde. Dabei spürte die erfolgreiche Titelsammlerin lange den Atem einer vier Jahre jüngeren Niederländerin im Nacken: Mientje van Haare erreichte schließlich in 1:46,13 Stunden das Ziel. Einen weiteren Kreismeister-Titel für den Gastgeber steuerte Marc Hubert bei, der in der Klasse "M 35" in 1:28,44 Stunden die Nase vorn hatte. Einen Dreifach-Triumph für Läuferinnen aus dem Gelderland gab's in der Altersklasse "W 55". Petra Plewe vom Lauf- und Walking-Treff Kevelaer siegte in 1:41,25 Stunden vor Anita Hermann vom GSV Geldern (1:42,19) und Maria Scherf (Langlauf-Gemeinschaft Kevelaer, 1:52,27).

Im 5000-Meter-Jedermannlauf ging der Sieg jeweils an die Leichtathletik-Abteilung des SV Sonsbeck. Bei den Männern siegte Marcel Gnoß in 16,51 Minuten vor dem Emmericher Minevicius Mindaugas (17,21); schnellste Frau war Melina Buil in 18,13 Minuten.

Auch die Zukunft des Weezer Pfingst-Halbmarathons ist offenkundig gesichert. Gestern waren insgesamt 163 Mädchen und Jungen in den drei Nachwuchs-Wettbewerben über 400 Meter (Bambini) sowie 800 und 1500 Meter (Schüler) begeistert bei der Sache. Es läuft in Weeze - nicht nur für Heinz van Dongen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Endlich läuft's für Heinz van Dongen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.