| 00.00 Uhr

Tischtennis
Großer Bahnhof für die Stein-Mädchen

Kleve. Für die Silbermedaille beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin wurde das Tischtennis-Team in Kleve gefeiert. Von Helmut Vehreschild

Die Tischtennis-Mädchen des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Kleve haben sich für alle Zeiten in die Geschichtsbücher eingetragen. Denn noch niemals zuvor schaffte es eine Kreis Klever Mannschaft beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" auf das Siegertreppchen. Das bestätigte Harald Hackforth vom Schulamt im Kreis Kleve, der seit 25 Jahren die Schulsport-Meisterschaft für alle Sportarten organisiert. "Eine Medaille gab es noch nie", sagte Hackforth. Bereits vor zwei Jahren hatten die Stein-Mädchen an Bronze geschnuppert, waren am Ende aber unglücklich auf dem vierten Platz gelandet. Diesmal aber waren Maja Marbach, Marie Janssen, Agnes Sobilo, Celine Rossen, Mara Janssen, Jessica Fertich und Jana Ricken sogar erst im Finale zu stoppen und kamen mit der Silbermedaille im Gepäck wieder nach Kleve.

Schon bei der Ankunft am Samstag in Emmerich gab es einen buchstäblich großen Bahnhof. Eltern, Vereinsvertreter und Schulleiter Timo Bleisteiner waren gekommen, um die Mädchen mit Plakat, Fähnchen und Sekt zu empfangen. Und gestern Morgen war sogar die ganze Schule gekommen, um die erfolgreichen Sportlerinnen zu feiern. "Wir haben mit euch mitgefiebert und sind mächtig stolz auf euch", sagte Stein-Direktor Timo Bleisteiner.

Sportlehrer Wolfgang Kluge, der nach diesem Schuljahr in Pension geht, stellte noch einmal alle Spielerinnen und Betreuer vor. Trainerin Mieke ten Broek bedankte sich besonders beim Teamchef: "Ich wollte den dritten Platz erreichen, jetzt haben wir sogar die Silbermedaille bekommen. Das haben wir nur für dich zu deinem Abschied gemacht." Schulsprecher Maarten Oversteegen überreichte den Mädchen stellvertretend für die Schülervertretung einen leckeren Erdbeerkuchen, der anschließend während eines Frühstücks in der Mensa verputzt wurde. Für Wolfgang Kluge waren die Tage in der Bundeshauptstadt etwas Besonderes. "Das werden wir so schnell nicht mehr vergessen. Die Mädchen haben die Schule super vertreten und sind souverän aufgetreten", betonte der Oberstudienrat, der seit 35 Jahren am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium unterrichtet. Maja Marbach, Spitzenspielerin und Mannschaftsführerin des Tischtennis-Teams, fand die Siegerehrung am Freitag in der großen Max-Schmeling-Halle vor über 4000 Zuschauern schon bewegend. "Ich kam mir vor wie bei den Olympischen Spielen", sagte sie.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Großer Bahnhof für die Stein-Mädchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.