| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hauchdünner Vorsprung

Kleve. Reitsport: Beim Himmelfahrtsturnier des RV Seydlitz landete die Gocherin Tina Wellessen zwei Mal auf Platz eins. In der Springprüfung der Klasse A**, kam sie nur knapp vor Sina Franz ins Ziel. Jenny Thate mit Malteserpokal ausgezeichnet. Von Stephan Derks

Zwei Siege und zwei Platzierungen unter den ersten drei: Das Himmelfahrtsturnier des Reitervereins Seydlitz Kalkar verlief für Tina Wellessen vom Club der Pferdefreunde Goch äußerst erfolgreich. Besonders beim Höhepunkt des Turniers, der Springprüfung der Klasse A** mit Siegerrunde, stellte Wellessen im Sattel der Lancer II Tochter Lillebi einmal mehr ihr Können unter Beweis. Schnell hatte sie bereits bei der Parcoursbegehung erkannt, wo die Parcourschefs Klaus und Heinz Steck die zeitgewinnende Lücke gelassen hatten oder welches Hindernis eher verhalten anzureiten war. Am Ende hatte die Gocher Springreiterin alles richtig gemacht und die braune Stute fehlerfrei in Bestzeit (*0.00/32) über die Hindernisse der Siegerrunde gelenkt, wobei sie die gleichfalls fehlerfrei reitende Sina Franz (Flüren, Funny, *0.00/34.88) knapp hinter sich lassen konnte. Der Besuch beim Reiterverein Seydlitz Kalkar lohnte sich, denn neben angenehmen Temperaturen wurde auf dem Parcours viel geboten. "Ein Zuschauermagnet bleibt die Prüfung 'Jump and Dog', bei der das Publikum die Teilnehmer lautstark anfeuerte", sagte Silke Smaalders von der Meldestelle des RV Seydlitz Kalkar. Nicht zu schlagen war in diesem Wettkampf, die Stafette mit Daniela Hemmers-Derksen auf Cool Cassis sowie Melanie Harich mit ihrem Hund Joki. Cool Cassis überwand die Hindernisse schnell und fehlerfrei, der dann Joki den Hundetrail überließ. Aufs Wort hörend und gleichfalls blitzschnell auf Frauchens Kommando reagierend, war die Stafette am Ende mit einem Hauch von 7/10 Sekunden schneller als Chantal Welling auf Silvermoon und Eyleen Harrich mit ihrem Jack Russel Terrier Mrs. Beables. Somit blieb sowohl die Gold- als auch Silberne Schleife in Reihen der Kalkarer Reiter, wobei Joki und Cool Cassis zu den Lieblingen beim "Jump and Dog" avancierten.

Höchste Wertnote im Stilspringen der Eingangsstufe gab es für Meike Theis vom RFV "von Driesen" Asperden Kessel, die im Sattel von Macency eine Wertnote (WN) von 8,4 (8 = gut) erzielte und die Prüfung vor Jörg Zahn (RV Keppeln, Bartez (WN 8,2) und dessen Vereinskollegin Malin Terhoeven-Urselmann (Hötzenhof Macintosch, WN 8,00) anführte.

Den Malteserpokal, der in jedem Jahr als Wanderpokal am Himmelfahrtstag dem besten Kalkarer Reiter überreicht wird, konnte sich in diesem Jahr Jenny Thate mit ihrem Finley im Rahmen dieser gelungenen Reitsportveranstaltung sichern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hauchdünner Vorsprung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.