| 00.00 Uhr

Reitsport
Judith Emmers: Erfolg hat einen Namen

Reitsport: Judith Emmers: Erfolg hat einen Namen
Judith Emmers betreibt in Hülm auf dem elterlichen Anwesen einen Turnier- und Ausbildungsstall. Die 29-jährige Unternehmerin blickt optimistisch in die Zukunft. FOTO: Gottfried Evers
Kleve. Die Pferdewirtschafts- meisterin absolvierte ihre Lehre in Marl bei dem international erfolgreichen Spring-reiter Christian Ahl-mann. Nach ihrer Ausbildung blieb sie dort noch weitere sechs Jahre. Sie nahm aus dieser Zeit viel mit, was ihr heute zugute kommt. Von Stephan Derks

Auf den Turnierplätzen in der Region kommt sie eher bescheiden, aber recht sympathisch daher, die 29-jährige Judith Emmers, die im Oktober 1986 in Kevelaer geboren wurde und sich mittlerweile im Pferdesport am unteren linken Niederrhein und darüber hinaus einen Namen gemacht hat. Und das nicht erst, seitdem sie vor zehn Jahren ihre zweijährige Ausbildung zur Pferdewirtin im Stall von WM- und Olympiamedaillengewinner Christian Ahlmann in Marl begann.

"Während dieser Zeit habe ich alles, was mit dem Reitsport zu tun hat, mitbekommen. Gelernt habe ich, wie man im Springparcours besser wird, aber auch, wie man einen Stall professionell managt", erklärt die Amazone. Sie ist ihrem namhaften Ausbilder heute noch dankbar dafür, dass er ihr seinerzeit hervorragende Pferde zur Verfügung gestellt hat. Emmers zahlte es mit Siegen und Platzierungen bei Wettbewerben bis zur schweren Klasse zurück. Von daher hatte der Stall Ahlmann, in dem sie noch sechs Jahre nach Ende der Ausbildung blieb, großen Anteil daran, dass Emmers 2009 für zehn S-Siege das Goldene Reitabzeichen erhielt.

Nach acht Jahren verließ Emmers als Pferdewirtschaftsmeisterin den Stall Ahlmann und kehrte auf den elterlichen Hof nach Hülm zurück. Dort betreibt sie seit anderthalb Jahren einen professionellen Turnier- und Ausbildungsstall mit vielversprechenden Pferden. Sie hat sich zwischen Hülmer Deich und Petrusheim schön und zweckmäßig eingerichtet und kann selbstbewusst in die Zukunft blicken.

Die Begeisterung für Pferde wurde der Springreiterin gewissermaßen in die Wiege gelegt. Beide Großväter waren im Traber- wie auch im Reitsport unterwegs. Ebenso waren ihre Eltern Elke und Bernd bis zur schweren Klasse erfolgreich. "Meine Reitkarriere begann im Alter von vier Jahren auf einem Pony namens Biene, mit dem ich die ersten Erfolge in der Führzügelklasse erringen konnte", erinnert sich die Hülmerin, der im Laufe der Jahre viele gute Ponys und Pferde zur Verfügung gestellt wurden, mit denen sie an Deutschen Meisterschaften, dem Preis der Besten und Europameisterschaften teilnahm.

"Bevor ich mich allerdings ganz dem Reiten verschrieben habe, machte ich mein Fachabitur im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen", ergänzt sie ihre Vita, wobei sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, Pferde altersgerecht zu fördern und erfolgreich auf Turnieren vorzustellen. "Unter besten Bedingungen trainiere ich gemeinsam mit meinem Team in meinem Turnier- und Ausbildungsstall Springpferde", beschreibt Emmers ihre Tätigkeit, die sie voll und ganz in Beschlag nimmt. Sie bedient sich innovativer Trainingsmethoden, die jedes Mal auf die ihr anvertrauten Pferden individuell abstimmt werden.

Die Anlage unweit der deutsch-niederländischen Landesgrenze verfügt neben einem Springplatz über eine Reithalle, überdachte Führmaschine, Rennbahn, geräumige Pferdeboxen, Weideflächen und ein weitläufiges Ausreitgelände. Die auf dieser Anlage angewandte Methodik, der Fleiß und schlussendlich die Kompetenz bilden den Schlüssel zum Erfolg.

Stichwort Erfolg. Den kann Judith Emmers in den zurückliegenden Jahren in mannigfacher Weise vorweisen. Einige der markanten Stationen ihrer Springreiterkarriere: Gewinn der Silbermedaille beim Bundeschampionat in Warendorf (2015), erneuter Gewinn des Berufsreiterchampionats in Bad Oeynhausen und Bronze beim Hamburger Derby (2012), Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften in Balve und Gewinn der westfälischen Meisterschaft (2011), Verleihung des goldenen Reitabzeichens (2009).

Und auch in der laufenden Sommersaison präsentiert sich Emmers von ihrer starken Seite. So bei den Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld, bei denen sie sich mit ihren Nachwuchspferden in überzeugender Manier vorstellte. Sie gewann unter anderem im Sattel von Cristella S, der fünfjährigen Tochter des Cristallo II, aus der Zucht und im Besitz von Josef und Theresia Schraets aus Geldern-Veert, das Rheinische Springpferde-Championat.

Wie gesagt, Erfolg hat einen Namen - Judith Emmers.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Judith Emmers: Erfolg hat einen Namen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.