| 00.00 Uhr

Jugendfußball
Kämpferherzen erst im Finale gestoppt

Jugendfußball: Kämpferherzen erst im Finale gestoppt
Szene aus dem Halbfinale zwischen U15 1. FC Mönchengladbach und SV Bedburg-Hau. FOTO: G. Evers
Kleve. Zweite Ausgabe der SV Bedburg-Hau um den Supercup in der Volksbank-Arena ein voller Erfolg. Von Sabrina Peters

Sven Rickes, Trainer der Fußball-B-Juniorinnen der SV Bedburg-Hau, übernahm am vergangenen Sonntag mal eine neue Aufgabe. In der Sprecherkabine im Stadion des 1. FC Kleve überwachte er als Turnierleiter den Kämpferherzen-Supercup und fungierte gleichzeitig auch als Stadionsprecher. "Für die Mädels ist das einfach nur toll. Sie freuen sich im großen Stadion zu spielen und dabei noch durch die Lautsprecher ihren Namen zu hören", sagte Rickes. Die zweite Ausgabe des Bedburg-Hauer Fußballturniers war folglich am Samstag wiedermal ein Erfolg.

Vier Gäste hatte Rickes dazu ins Klever Stadion eingeladen. Darunter waren neben Bundesligist SC Bad Neuenahr mit dem 1. FC Mönchengladbach und Borussia Bocholt auch zwei Regionalligisten sowie das niederländische Team vom V.V. Eldenia Arnheim gekommen. "Die erfolgreiche Premiere im vergangenen Jahr hatte sich herumgesprochen. Der Trainer von Bad Neuenahr hat mich etwa auf einem Turnier selbst angefragt, ob er mit seinem Team dabei sein dürfe", erzählte Rickes. Die positive Resonanz der Vereine ermunterte die SV Bedburg-Hau auch nicht nur ein, sondern zwei Turniere am Samstag auszutragen. "Außerdem ist die letztjährige U15 altersbedingt die neue U17. In der kommenden Saison werden wir mit beiden Teams an der Meisterschaft teilnehmen und somit sollten beide auch ihr Turnier beim Kämpferherzen-Supercup bekommen", so Rickes.

Sieben Stunden Mädchenfußball am Stück konnten die Zuschauer im Klever Stadion am Bresserberg dadurch bewundern. Den Anfang machten die U15-Mädchen, bei denen Gastgeber SV Bedburg-Hau etwas glücklos war. Mit zwei Niederlagen und einem Sieg mussten sich die Grün-Weißen am Ende mit dem undankbaren vierten Rang begnügen. Siegen konnte Bundesligist Bad Neuenahr vor Titelverteidiger 1. FC Mönchengladbach und V.V. Eldenia. "Bad Neuenahr hat verdient gewonnen, da sie spielerisch einfach gut und auch überlegen waren", meinte Rickes. Gastgeber SV Bedburg-Hau freute sich für seine Gäste allerdings mit. "Wir haben ja mit unserem Team am Samstagabend den Saisonabschluss gefeiert und deshalb auch auf unserer Platzanlage gezeltet. Da Bad Neuenahr eine weite Anreise hat, sind sie bereits am Abend zuvor angereist und haben mit uns zusammen gezeltet", verriet Rickes. Die Spielerinnen konnten so schon vor dem Turnier ein paar Freundschaften schließen.

Die Feierlichkeiten am Abend zuvor merkte man den Spielerinnen der U17 der SV Bedburg-Hau aber Stunden später kaum an. "Sie sind schon noch ein bisschen müde, auch bedingt durch die lange anstrengende Saison. Aber man sieht, dass sie kämpfen", fand Rickes während des zweiten Vorrundenspieles der Kämpferherzen gegen Borussia Bocholt, dass die SVB mit 1:0 durch einen Treffer von Lea Ricks gewinnen konnte. Im Finale trafen sie später auf das niederländische Team V.V. Eldenia Arnheim und unterlagen im Elfmeterschießen. Bedburg-Haus Trainer Josef Leygraaf zog dennoch ein positives Fazit: "Was unsere Mädchen nach einer langen und harten Saison sowie einer Abschluss- und Aufstiegsfeier am Vorabend gezeigt haben gegen höherklassige Teams gezeigt haben, war großer Sport und schöner erfolgreicher Fußball. Das macht mich wirklich stolz." Den dritten Rang holte Borussia Bocholt vor dem 1. FC Mönchengladbach.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jugendfußball: Kämpferherzen erst im Finale gestoppt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.