| 00.00 Uhr

Duathlon
Kalkar freut sich auf die Duathlon-EM

Duathlon: Kalkar freut sich auf die Duathlon-EM
Ein Eindruck von der letztjährigen Duathlon-DM in Kalkar: Auch diesmal wird der Veranstalter wieder auf die gute Infrastruktur auf dem Gelände des Wunderlands zurückgreifen. FOTO: Gottfried Evers
Kleve. Am 16. und 17. April wird in der Nikolaistadt die Duathlon-EM ausgetragen. Zu den Eliterennen werden bis zu 1.500 Aktive erwartet. Im Rahmen der Veranstaltung gibt es zudem eine Reihe von Startmöglichkeiten für die Breitensportler. Von Reinhard Pösel

Die Vorfreude ist bei den Frauen und Männern, die sich im Sitzungszimmer des Kalkarer Rathauses versammelt haben, spürbar. Anlass des Termins ist die Duathlon-Europameisterschaft, die am 16. und 17. April in Kalkar ausgetragen wird. In dem Zusammenhang hat auch die hochmoderne, superleichte Rennmaschine ihre Berechtigung, die von den Werbetafeln der Sponsoren eingerahmt wird. Der Kontrast zu dem historischen Backsteingemäuer des Rathauses könnte größer nicht sein. Das Radfahren wird beim Duathlon ergänzt durch zwei unterschiedlich lange Laufstrecken.

"Genau genommen sind es die Kurz- und Sprintdistanzen, die im April zwischen Wunderland und Kalkarer Marktplatz entschieden werden", erklärt Detlev Ingenwerth, der mit seiner Agentur "tryathlon" das Event auf die europäische Bühne hebt. Veranstaltungen dieser Gewichtsklasse sind kein Neuland für Ingenwerth und dessen Mannschaft. Mit im Boot waren sie schon im vergangenen Jahr anlässlich der verregneten Deutschen Duathlon-Meisterschaft, die ebenfalls in Kalkar stattfand und die Generalprobe für die jetzt anstehende EM sein sollte. "Wie vor einem Jahr werden auch diesmal nicht allein die Eliterennen im Fokus stehen", betont Ingenwerth. Breiten Raum der Veranstaltung werden die Breitensportler einnehmen. Die sportliche Angebotspalette ist so reichhaltig, dass man gar nicht umhin kam, die Veranstaltung auf zwei Tage auszudehnen.

Hinsichtlich der Teilnehmerzahl - vermutet werden allein in den EM-Wettbewerben 1.500 Aktive aus mehr als zwölf Nationen - lassen sich belastbare Zahlen noch nicht nennen. Bei den offenen Klassen ist das verständlich, da die Anmeldemöglichkeit erst in zwei Monaten endet. "Aber auch bei den EM-Teilnehmern fällt eine Prognose schwer", sagt Matthias Zöll, Generalsekretär der Deutschen Triathlon Union (DTU) und 2009 selbst Deutscher Meister im Duathlon.

Eigentlich ist der Duathlon für die Triathleten wegen des Verzichts auf das Schwimmen während der kühleren Jahreszeit die ideale Saisonvorbereitung. Doch in diesem Jahr laufen die Planungen der Spitzenathleten wegen der olympischen Spiele in Rio de Janeiro etwas anders. So wurde bereits Anfang März im Triathlon eine Olympia-Qualifikation in Abu Dhabi angesetzt. Vom Abschneiden dort wird es der eine oder andere Spitzensportler abhängig machen, ob er an der Duathlon-EM in Kalkar teilnimmt oder sich einem weiteren Rennen in der Quali-Serie stellt. "Donnerwetter", meinte Bürgermeisterin Britta Schulz, der es gefiel, dass ihr Städtchen am Niederrhein, für das sie Verantwortung trägt, im Zusammenhang mit den Metropolen Brasiliens und der Vereinigten Arabischen Emirate genannt wurde.

Das Stadtoberhaupt verlieh seinem Erstaunen ein weiteres Mal Ausdruck, als der DTU-Generalsekretär über die Auswahlkriterien sprach, die Kalkar gegenüber Mitbewerbern aus Frankreich, Spanien, Österreich und Großbritannien auszeichnete. "Die zentrale Lage in Europa hat mit den Ausschlag dafür gegeben, die EM nach Kalkar zu vergeben", erklärte Zöll. Weitere Vorzüge, mit denen Kalkar gegenüber der europäischen Konkurrenz punktete, sei die trotz des miesen Wetters gut durchgeführte Duathlon-DM im vergangenen Jahr gewesen, die ideale Start- und Wechselzone unter dem Dach der Hansehalle am Wunderland und der Charme des Kalkarer Marktplatzes, auf dem im Rahmen der EM neben einem bunten Unterhaltungsprogramm aus Tanz- und Musikdarbietungen die Siegerehrungen sein werden. Dazu komme laut Zöll die familiäre Atmosphäre in Kalkar, die besonders die Athleten in den höheren Altersklassen schätzen, die Wettkämpfe dieser Art gerne mit einem Kurzurlaub in der Region verbinden. Allein aus Großbritannien haben sich 500 Duathleten für die EM qualifiziert, wusste DTV-Generalsekretär Zöll zu berichten. Von daher ist es gewiss von Vorteil, neben der Volksbank Kleverland, den Stadtwerken auch das Wunderland und den Airport Weeze als Sponsoren im Boot zu wissen.

Ingenwerth versprach stellvertretend für die Verantwortlichen der Stadt und die Sponsoren in den kommenden Wochen mit Hochdruck dafür zu arbeiten, dass die Aktiven Mitte April gute Bedingungen vorfinden werden. "Nur auf das Wetter haben wir leider keinen Einfluss", bedauerte der Eventmanager. Diesbezüglich wolle er sich aber gerne dem Optimismus der Bürgermeisterin anschließen, die sich fest davon überzeugt zeigte, dass zum EM-Wochenende über Kalkar die Sonne scheinen werde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duathlon: Kalkar freut sich auf die Duathlon-EM


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.