| 00.00 Uhr

Lokalsport
Keine Hilfe von der Bank

Kleve. Handball: Ein Grund für die 17:22-Pleite des VfL Merkur Kleve waren fehlende Wechselmöglichkeiten. Von Niko Hegemann

Die Handballerinnen des VfL Merkur Kleve waren in einem Nachholspiel beim HC TV Rhede II gefordert. Während das Bezirksliga-Team von Coach August Bockenhüser ran musste, konnte der Rest der Liga pausieren. Die Merkur-Damen verpassten aufgrund einer 17:22-Auswärtsniederlage die Gelegenheit, zum Gastgeber und Tabellenfünften aufzuschließen.

Dabei zeigten beide Teams von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung und spielten mit hohem Tempo. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe in der sich keines der beiden Teams mit mehr als einem Tor unterschied absetzen konnte. Weil auf Seiten der Heimmannschaft plötzlich jedoch die ehemalige Zweitligaakteurin Marie Schilling besser ins Spiel fand und drei Treffer in Folge erzielen konnte lagen die Gäste beim Pausenpfiff mit 9:13 in Rückstand.

Nach Wiederanpfiff konnten die Merkur-Damen jedoch zurückschlagen und zeigten, warum ihre Abwehr eine der stärksten in der Liga ist. So wurde zehn Minuten lang kein Gegentor zugelassen und Kleve glich zum 13:13 aus. Daraufhin reagierte jedoch die Rheder Bank und nahm eine Auszeit. Nach dieser "kamen wir nicht mehr so richtig in Fahrt", wie die viermal erfolgreiche Kreisläuferin Denise Reintjes nach dem Spiel kommentierte.

Die Abwehr der Gastgeber stand wieder stabiler und vorne wurden Lösungen gegen die robuste Defensive des Bockenhüser-Teams gefunden. Dies gelang insbesondere durch schnelleres Spiel, welches die Merkur-Damen nicht mitgehen konnten. Ein weiterer Faktor war auch die Kaderbesetzung: Während Rhede eine volle Bank zur Verfügung stand, hatte der Klever Coach lediglich eine Wechseloption. Dieses Manko konnten die stark kämpfenden Damen jedoch bis zum Ende der Partie nicht mehr kompensieren. Erfolgreichste Torschützinnen der Merkur-Damen waren die Rückraumspielerinnen Mara Kraume und Antje Pastoors mit jeweils fünf Treffern. Nun gehen die Klever als Tabellensiebter in eine längere Spielpause, bevor es am nächsten Spieltag gegen die zweite Mannschaft des TV Borken geht.

Merkur Kleve: Claudia Gretschel-Thissen (Tor) - Mara Kraume (5 Tore), Antje Pastoors (5), Denise Reintjes (4), Meike Kessler (3), Kathalyn Schulz, Monika Reintjes-Engelen, Kathrin Fey

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Keine Hilfe von der Bank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.