| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kevelaer setzt sich im Spitzenspiel durch

Lokalsport: Kevelaer setzt sich im Spitzenspiel durch
SGE-Stürmer Carsten Langenberg erzielt per Kopf gegen DJK Appeldorn mit seinem zehnten Saisontreffer das 1:1. FOTO: van offern
Kleve. Kreisliga A: Beim Tabellendritten Viktoria Winnekendonk behält Spitzenreiter Kevelaerer SV mit 3:0 die Oberhand. Der SV Rindern siegt mit 3:0 beim Tabellenzweiten Kapellen-Hamb und der TSV Weeze klettert auf Rang drei der Tabelle. Von Per Feldberg und Nils Hendricks

Viktoria Winnekendonk - Kevelaerer SV 0:3 (0:1). Im Spitzenspiel zwischen Winnekendonk und Kevelaer konnten sich die Gäste souverän mit 3:0 durchsetzen. Ferhat Ökce, Trainer des Keverlaerer SV, war dementsprechend zufrieden: "Der Sieg ist gerecht, wir standen gut und haben das Spiel über weite Strecken dominiert." Mann des Spiels ist David Brinkhaus, der den Gästen zunächst die 1:0-Pausenführung (26.) besorgte und im zweiten Durchgang noch zwei weitere Male traf (52./60.). "Wir haben heute verdient verloren und waren über 90 Minuten die schwächere Mannschaft", erklärte Winnekendonks Trainer Sven Kleuskens. "Man muss aber auch sagen, dass wir langfristig gesehen andere Ziele als Kevelaer verfolgen."

SV Arminia Kapellen-Hamb - SV Rindern 0:3 (0:0). Im Duell mit dem SV Rindern unterlag der Tabellenzweite aus Kapellen-Hamb mit 0:3. "Heute hat die Mannschaft endlich mal gezeigt, was in ihr steckt", sagte Rinders Trainer Joris Ernst. "Wir haben das Spiel kontrolliert und auch in der Höhe verdient gewonnen." Sein Gegenüber Mario Kanopa war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden: "Wir hatten kaum Zugriff und Rindern geht als verdienter Sieger vom Platz." Für die Zebras trafen Co-Trainer Bernard Alijaj, Konstantin Nagel und Daniel Beine per Elfmeter.

TSV Weeze - SC BW Auwel-Holt 1:0 (1:0). Gegen den Aufsteiger aus Auwel-Holt brachte Florian Feddema mit seinem Tor in der 25. Minute den TSV auf die Siegerstraße. Lars Allofs, Trainer der Gäste, kritisiert vor allem die Chancenverwertung seiner Mannschaft: "Obwohl wir das Spiel fast durchweg dominieren, lassen wir zu viele Möglichkeiten liegen. Weeze hat glücklich gewonnen." Dies sah TSV-Trainer Marcel Zalewski ähnlich: "Der Sieg ist sehr schmeichelhaft. Heute war das Glück endlich mal auf unserer Seite."

SV GW Vernum - SV Hönnepel-Niedermörmter II 2:1 (0:0). "Wir haben zwar verdient gewonnen, hätten uns es aber nicht so schwer machen müssen", resümierte Vernums Trainer Sascha Heigl. Gegen die Reserve der SV Hö.-Nie. war man nur mit einem 0:0 in die Pause gegangen. Nach dem Seitenwechsel brach Marcus Brouwers den Bann und schoss die Platzherren mit einem Doppelpack (66./73.) auf die Siegerstraße. Gäste-Trainer Gerd Wirtz, der im April 59 Jahre alt wurde, wechselte sich im zweiten Durchgang selber ein und traf in der 90. Minute sogar noch zum 1:2-Anschlusstreffer. Sein Fazit: "Das Spiel hätte schon früh entschieden sein können. In den Schlussminuten wurde es dann aber noch einmal eng."

DJK Labbeck/Uedemerbruch - Concordia Goch 1:3 (0:1). In einer kampfbetonten Partie traf Jannik Ingenwirth mit dem Pausenpfiff für die Gäste. Zwei individuelle Fehler aufseiten der Gastgeber ermöglichten dann David van Rennings (50.) und Frederik Benning (70.) mit ihren Treffern für die Vorentscheidung zu sorgen. In der Nachspielzeit traf dann Nico Scholten zum Endstand. Erbost war Labbecks Trainer Matthias Treffler über die Schiedsrichterleistung. "Nach fünf Minuten verlieren wir Thomas van der Loo nach brutalem Foulspiel und es gibt nur gelb." Gochs Co-Trainer Timmy Arndt erklärte nach der Partie: "In der Anfangsphase haben wir Glück gehabt, nicht in Unterzahl zu geraten. Danach kam viel Hektik von Außen. Am Ende haben unsere Chancen genutzt und verdient gewonnen."

SV Straelen II - Alemannia Pfalzdorf 2:1(0:1). Einen Einstand nach Maß konnte Straelens neuer Trainer Dirk Otten feiern. Gegen Pfalzdorf behielt sein Team mit 2:1 die Oberhand. Die Gäste gingen früh durch Michael Pesch (9.) in Führung, versäumten es dann jedoch, trotz guter Chancen nachzulegen. Mit dem Halbzeitpfiff sah Straelens Kevin Adomeit nach einer unflätigen Bemerkung die Rote Karte. In Halbzeit zwei zeigten die Gastgeber Moral und konnten das Spiel Dank zweier Treffer von Danny Thönes (51./75.) noch drehen. "Ich muss dem Team für die heutige Leistung ein riesen Kompliment machen", erklärte Dirk Otten nach den 90 Minuten. "Wir haben es versäumt, den Sack zu zumachen. Auch ist uns gegen eine tiefgestaffelte Straelener Mannschaft in Überzahl nicht besonders viel eingefallen. Zudem haben die Gastgeber ihre wenig vorhandenen chancen sehr effektiv genutzt", kommentierte sein Gegenüber Thomas Erkens die Partie.

SGE Bedburg-Hau II - DJK Appeldorn 2:1 (1:1). Die Gäste kamen besser in die Partie und gingen bereits nach 11 Minuten verdient durch Piero van der Linden in Führung. Die SGE brauchte lange in die Partie zu finden, konnte jedoch noch vor der Pause durch Carsten Langenberg (53.) ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel dann gelang Bedburg-Haus Spielertrainer Dominic Weber in Minute 52 der Siegtreffer. Danach versuchten die Gäste noch das Spiel zu drehen. Allerdings ohne Erfolg. "In der Halbzeit haben wir uns daran erinnert, was wir eigentlich spielen wollen. Und das hat dann in Durchgang zwei besser geklappt", sagte SGE Co-Trainer Manuel Kamps nach der Partie. DJK-Coach Dieter Oldenburg ärgerte sich: "Wir haben leider nicht nachgelegt. Nach dem Seitenwechsel haben wir genau das Gegenteil von dem, was wir uns vorgenommen hatten, auf den Platz gebracht. Dennoch hat für mich der Glücklichere gewonnen."

Sturm Wissel - Union Wetten 1:3 (1:1). Drei wichtige Punkte entführte Wetten aus Sturm Wissel. Niklas Peters (5.), Timo Clasen (67.) und Christian Tombergs (69.) trafen für die Gäste. Alexander Menke hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (27.). "Uns hat die richtige Einstellung zum Spiel, besonders in der 1. Halbzeit, gefehlt. In Durchgang zwei wurde es zwar etwas besser, aber wenn man seine Chancen nicht nutzt, darf man sich am Ende über solch eine Niederlage nicht wundern", erklärte Wissels Co-Trainer Meik Kozak nach dem enttäuschenden Ergebnis für seine Mannschaft.

Erfreut dagegen war sein Gegenüber René Gärtner, der für den erkrankten Marcel Lemmen die Verantwortung trug. "Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns. Am Ende bestimmt auch ein wenig glücklich, da Wissel zahlreiche Chancen hatte. Wir haben uns den Sieg aber erkämpft."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kevelaer setzt sich im Spitzenspiel durch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.