| 00.00 Uhr

Tischtennis
Klar verteilte Rollen im Verbandsliga-Derby

Kleve. Damen-Tischtennis: Regionalliga-Vier nach Fritzdorf. Von Liza-Marie Siegmund

Damen-Regionalliga

Zum TTC Grün-Weiß Fritzdorf geht die Reise für die Regionalligadamen von WRW Kleve am Samstagabend. Dort werden die Kleverinnen ohne Ildiko Imamura aufschlagen. Grund dafür ist aber nicht ihre am vergangenen Spieltag zugezogene Knieverletzung, sondern eine berufliche Verpflichtung. "Ildiko hat sich am Montag direkt untersuchen lassen und der Arzt konnte Entwarnung geben. Es scheint sich um keine langwierige Verletzung zu handeln", konnte Mannschaftsführerin Maria Beltermann mit Erleichterung kundgeben. In Fritzdorf war Imamura ohnehin nicht eingeplant. Dort wird Eigengewächs Ariane Liedmeier zum Einsatz kommen und ihre erste Partie in dieser Saison bestreiten. Dies bedeutet, dass Beltermann neben Verena Bauer an den Spitzenpositionen agiert. Hier treffen sie voraussichtlich auf Teresa Ströher und Gaby Jansen oder Margit Freiberg-Nolten. Der Tabellendritte agiert zumeist nur mit eine der beiden Akteurinnen. Auch an den hinteren Positionen, wo Liedmeier und Pia Dorißen auf Punktejagd gehen, variiert der TTC bisher in seiner Aufstellung. Laura Peil, Stephanie Hoffmann und Lisa Thieme sind hier mögliche Kandidatinnen. "Wir sind in Fritzdorf auf jeden Fall in der Außenseiterrolle. Ein Punktgewinn wäre eine Überraschung. Aber eine willkommene", verweist Beltermann auf die ungünstige Tabellensituation. Die WRW-Damen rangieren auf Platz acht in der Tabelle und müssen in der Hinrunde noch punkten, um nicht auf einem vom Abstieg bedrohten Platz zu überwintern.

Damen NRW-Liga

Im Duell mit dem Tabellennachbarn schlagen die Damen von WRW Kleve 2 in der NRW-Liga am Samstagabend auf. Gastgeber in der Partie ist die DJK Borussia Münster, die knapp hinter den Schwanenstädterinnen auf Platz vier rangieren. Nachdem die Kleverinnen zuletzt verletzungsbedingt und aufgrund privater Verpflichtungen nicht in bester Besetzung spielen konnten, soll dies in Münster wieder gegeben sein. Wie eng das Duell verläuft, wird aber nicht nur von der Aufstellung der WRW-Damen abhängen, die neben Mannschaftsführerin Petra Jenisch mit Sandra Agresti, Lisa Michajlova, Marion Klußmann und Claudia Wilms vier Spielerinnen mit positiven Bilanzen im Kader haben. Auch die Münsteranerinnen variieren in ihrer Zusammensetzung. Voraussichtlich werden Karla Eichinger (Bilanz 13:10), Susanne Heuing (4:7), Janina Gust (17:3) und Jule Koschinski (12:7) zum Schläger greifen.

Damen Verbandsliga

Zum Derby zwischen der DJK Rhenania Kleve und WRW Kleve 3 kommt es am Samstagabend in der Damen-Verbandsliga. Die Rollen könnten dabei kaum klarer verteilt sein. Während die gastgebenden Rhenanen noch um die Herbstmeisterschaft spielen, steckt das WRW-Quartett schon jetzt im Kampf um den Klassenverbleib und geht vom Relegationsplatz aus in das neunte Saisonspiel. Die durchgehend positiven Bilanzen der DJK-Damen erklären, warum die Vier fast ganz oben in der Tabelle zu finden ist. Agnes Sobilo, Jessica Jürges, Sue Boekholt und Lucia Janssen haben nicht nur durchweg mehr Einzel gewonnen als verloren, sie haben auch immer in gleicher Besetzung gespielt. Beides zählt für die WRW-Damen nicht. Hier kommen einzig Marie Janssen als Nummer zwei im Team und Nefel Ari als Nummer vier auf ein positives Konto. Beide werden auch am Samstag aufschlagen und voraussichtlich durch Maja Marbach an der Spitzenposition ergänzt. Außerdem stehen Tina Janssen und Hannah Stemmler bereit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Klar verteilte Rollen im Verbandsliga-Derby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.