| 14.31 Uhr

Leichtathletik
Laufen für den guten Zweck

Die teilnehmenden Schüler am 18. Gocher Steintorlauf spenden für den guten Zweck. Die Startgelder gehen an die Alfred J. Kwak-Stiftung in Kessel. Die Strecke beträgt 2,1 Kilometer. Von Christopher Hecht

"Warum bin ich so fröhlich?" sang die Ente Alfred J. Kwak in der gleichnamigen Zeichentrickserie des niederländischen Liederkomponisten Herman van Veen, die zwischen 1989 und 1991 in den Niederlanden, Deutschland, Japan und Spanien endstand. Die Hauptfigur Kwak ist ein Waisenkind, das in der Obhut des Maulwurfes Henk aufwächst. Kwak ist mutig, voller Tatendrang – und das Wohlergehen der anderen steht bei ihm immer im Vordergrund.

Aus den positiven Aspekten, die die gelbe Ente verkörpert, entstand auch das Alfred J. Kwak-Haus am Kesseler See in Goch. Die Einrichtung bietet Kindern und Jugendlichen, die geistig oder körperlich benachteiligt sind oder eine psychische Extremsituation durchleben mussten, einen Ort der Unbeschwertheit und des Naturgenusses.

Startgelder werden gespendet

Die Organisatoren des 18. Gocher Steintorlaufs wollen in diesem Jahr mit einem Rennen für Schüler dieses Projekt unterstützen und die Startgelder an die Stiftung spenden. "Wir haben zwei Ziele: "Die Kinder für den Sport zu motivieren und außerdem noch auf den guten Zweck aufmerksam zu machen, damit die Schüler einen weiteren Anreiz haben", sagt Steintorlauf-Organisator Johannes Lagarden. Die Schüler bekommen als Andenken an ihre Teilnahme eine Urkunde und eine Medaille.

Gochs stellvertretende Bürgermeisterin Gabriele Theissen freut sich über das Zustandekommen der Spendenaktion: "Ich finde es toll, dass die Stadt diese Sache in die Wege geleitet hat. Ich bin mir auch sicher, dass durch eine solche Aktion die Schüler noch einmal zusätzlich für den Steintorlauf mobilisiert werden können."

Werben in den Schulen

Der Geschäftsführer der Alfred J. Kwak-Stiftung, Carlo Marks, stellte das Konzept dar, wie die Schüler zur Teilnahme überzeugt werden sollen: "Wir wollen natürlich selber noch einmal in die Schulen gehen und für den guten Zweck werben. Wir werden Flyer verteilen und auch einen Film über die Stiftung zeigen." Steintorlauf-Organisator Lagarden hofft, dass "wir zumindest die Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr deutlich übertreffen. Wenn nur zehn Prozent der Schüler aus den Gocher Schulen an den Start gehen, würde schon eine gute Summe für die Spendenaktion zustande kommen".

Die Strecke des Steintorlaufs beträgt für die fünften bis 13. Klassen einheitlich 2,1 Kilometer. Außerdem werden noch zahlreiche weitere Aktionen für die Teilnehmer und Besucher stattfinden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Laufen für den guten Zweck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.