| 00.00 Uhr

Fußball
Meistertrainer per Liveticker

Dem SV Rheinwacht Erfgen ist der Titel in der Kreisliga B 1 und der damit verbundene Aufstieg in die Kreisliga A nicht mehr zu nehmen. Bei noch drei ausstehenden Partien von Verfolger SV Bedburg-Hau beträgt der Vorsprung des neuen Meisters zehn Punkte.

Ein Teil der Erfgener Mannschaft, die ihre Partie bereits am Samstag in Kellen mit 3:1 für sich entschieden hatten, wohnte dem gestrigen Duell zwischen Bedburg-Hau und Kranenburg als Zuschauer bei und jubelte ausgelassen nach dem Schlusspfiff. "Ich konnte aus privaten Gründen nicht vor Ort sein, bin aber ständig über den Spielstand unterrichtet worden. Für uns ist das natürlich ein toller Tag", erklärte Erfgens Trainer Norman Lousée.

"Das hätte zum Ende der Rückrunde, als wir fünf Punkte Rückstand auf den damaligen Tabellenführer Bedburg-Hau hatten, bestimmt kaum einer gedacht. Ich bin mächtig stolz auf die Mannschaft, denn sie hat in der Rückrunde eine tolle Entwicklung genommen und sich für ihre gute Arbeit nun mit dem Titelgewinn belohnt."

Das "Geheimnis" des Erfolges sieht Lousée darin, dass sich sein junges Team im Laufe der Saison immer weiter zu einer Einheit gefunden hat. "Es gibt innerhalb der Mannschaft keine Grüppchenbildung. Einer steht für den anderen ein. Zudem haben wir auch nicht unter dem Druck gestanden, aufsteigen zu müssen. Denn vor der Spielzeit gab es andere Favoriten auf den Aufstieg als uns." Als Erfgen dann mit der zweiten Partie der Rückrunde eine Serie gestartet habe, sei mit jedem gewonnenen Spiel mehr auch das Selbstvertrauen der Spieler gewachsen. Lousée: "Ich finde es toll, dass wir uns zuletzt nicht mehr haben verunsichern lassen."

Der Coach des Meisters wird sein Team allerdings in der A-Liga nicht betreuen. Sein bereits als Nachfolger feststehender Trainerkollege Alexander Nienhuys wird diese nicht einfache Aufgabe übernehmen. "Bisher konnten wir mit der Kaderplanung noch nicht intensiv beginnen, da nicht feststand, in welcher Liga wir spielen werden. Das werden wir aber jetzt tun. Es wird ein schweres Jahr, das Team steht aber nicht unter Druck. Vielleicht gelingt uns ja der Klassenerhalt."

(pf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Meistertrainer per Liveticker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.